Quellen Highlights  

Verstand, Gehirn und Bewusstsein

02026a
Eine Gruppe renommierter Neurowissenschaftler und Ärzte präsentierte ihre neusten Erkenntnisse bezüglich Verstand, Gehirn und Bewusstsein bei den Vereinten Nationen in New York. Ihre Forschungsergebnisse sind revolutionär und deuten auf das Entstehen eines neuen wissenschaftlichen Paradigmas hin. Einige sehenswerte Videos wurden deutsch synchronisiert.

Link zu einigen ausgewählten Videos des UNO Symposiums

Holographisches Universum

00156eAutor Michael Talbot interessierte sich für Parallelen zwischen Mystik und Physik. Ein von Wissenschaftlern entwickeltes holographisches Realitätsmodell kann zahlreiche bisher unerklärliche Phänomene erklären. Michael stellt das Modell vor und spricht über persönliche Erfahrungen, die seine Weltsicht diesbezüglich geprägt haben. Das Interview wurde komplett deutsch synchronisiert.

Link zum Interview im Quellen-Bereich

Untersuchung von Nahtod-Erfahrungen

00102cDr. Pim van Lommel ist holländischer Kardiologe und hat begonnen Nahtod-Erlebnisse mit wissenschaftlichen Methoden zu erforschen, nachdem zahlreiche seiner Herzstillstands-Patienten ihm von Beobachtungen erzählten, die sie machten, als sie klinisch tot waren. Das gesamte Interview wurde deutsch synchronisiert.

Link zum Interview im Quellen-Bereich

Wissenschaftswahn

00325tBiochemiker Dr. Rupert Sheldrake untersuchte irre- führende Aspekte der Wissenschaft, speziell Annahmen auf denen die moderne Wissenschaft basiert. Dafür erforschte er die Historie einiger wissenschaftlicher Dogmen und präsentiert seine unbequemen Entdeckungen dazu. 30 Minuten seines englischen Vortrags wurden deutsch synchronisiert.

Link zum Vortrag im Quellen-Bereich

Die Macht des Unterbewusstseins

00103dBruce Lipton war Biologie-Professor. Während seiner Forschung mit Genen machte er beeindruckende Entdeckungen. Seine Kernbotschaft : Ihre unterbewussten Überzeugungen bestimmen ihr Leben. Die ersten 24 Minuten des Interviews wurden deutsch synchronisiert.

Link zum Interview im Quellen-Bereich

Struktur der Realität

00136kThomas Campbell ist Physiker und arbeitete für die NASA. Während der letzten 30 Jahre entwickelte er seine "Theorie von Allem" in der er Physik und Metaphysik in einer ganzheitlichen Theorie zusammenführt. 18 Minuten seines englischen Vortrags wurden deutsch synchronisiert.

Link zum Vortrag im Quellen-Bereich

PSI-Forschung

00224vDr. Dean Radin hat sowohl Elektro-technik als auch Psychologie studiert und erforscht seit 12 Jahren PSI-Effekte wie Telepathie und Vorahnungen über die Zukunft. Die von ihm dokumentierten Messergebnisse zeigen, dass diese Phänomene real sind. Ein Interview mit Dean wurde deutsch synchronisiert.

Link zum Interview im Quellen-Bereich

Wege zum Erwachen

00133h

In diesem englisch-sprachigen Vortrag identifiziert Neil Kramer unterschiedliche Bewusstseinsfilter, die unsere Wahrnehmung der Welt, wie sie wirklich ist, verschleiern und er gibt Hinweise, wie man die Filter abbauen kann Die interessantesten Teile des Vortrags wurden deutsch synchronisiert.

Link zum Vortrag im Quellen-Bereich

Kinder erinnern frühere Leben

00101bDr. Jim Tucker ist Psychiater an der Universität von Virginia. Er hat insgesamt 2500 Fälle von Kindern untersucht, die detailierte Erinnerungen an frühere Leben haben. In diesem komplett deutsch synchronisierten Interview spricht er über Fälle, wo Kinder überprüfbare Informationen wie Namen und Lebensumstände genannt haben.

Link zum Interview im Quellen-Bereich

Erlebnisbericht eines Schlaganfalls

00125z

Neuroanatomistin Jill Bolte Taylor bemerkte eines morgens, dass sie gerade einen massiven Schlaganfall erlitt. Während des Schlaganfalls studierte und merkte sich jeden Augenblick dieser Erfahrung. Dieser englische Vortrag mit deutschen Untertiteln ist ihr Erfahrungsbericht.

Link zum Vortrag im Quellen-Bereich

Informationsfilterung im Internet

00118sIn diesem englischen Vortrag spricht Eli Pariser über Internetfilter, die eine nutzerspezifische Vorselektierung von Informationen bei Suchmaschinen oder auch bei Facebook durchführen. Diese Vorfilterung stellt nur solche Informationen bereit, die zum Verhaltensprofil des Nutzers passen und bestätigen somit sein bestehendes Weltbild.

Link zum Vortrag im Quellen-Bereich

Kornkreise

01092p
Dieser prämierte englische Dokumentarfilm untersucht das Kornkreisphänomen aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Präsentiert wird wissenschaftliche Forschung zusammen mit Videos und Bildern der eindrucksvollsten Kreise.

Link zum Dokumentarfilm im Quellen-Bereich

The Day Before Disclosure

02063mDieser englische Dokumentarfilm behandelt das Thema der Präsenz von UFOs und außerirdischer Intelligenz auf der Erde. Es werden Beweise der letzten 60 Jahre zusammen mit Interviews von Zeugen aus Militär und Regierung gezeigt. Eine Sammlung ungewöhnlicher Informationen. Teile des Films stehen auf deutsch zur Verfügung.

Link zur Dokumentation im Quellen-Bereich

   

Neil Kramer & Thomas Campbell - 2. Matrixwissen-Interview (deutsch+englisch) [03/2012]

Für mein zweites Matrixwissen Interview hatte nicht nur einen sondern gleich zwei Gäste :

00133hDer erste Gast ist Neil Kramer, ein Philosoph und Mystiker, der sich schon sein ganzes Leben lang auf der Suche nach der Wahrheit befindet und sich deshalb seit mehreren Jahrzehnten mit unterschiedlichesten Themen rund um die Mysterien des Lebens beschäftigt hat. Neil's Motivation den Weg des Wahrheitssuchenden zu beschreiten wurde bereits in jungen Jahren durch mehrere paranormale Erlebnisse geweckt. Durch diese Erlebnisse stellte sich Neil die Frage, ob unsere Realität vielleicht anders ist, als die meisten Menschen glauben. Als Jugendlicher wurde Neil Zeuge einer beeindruckenden Vorführung, die ihm die Möglichkeiten zur Manipulation der Realität vor Augen führte, seit dem wollte Neil ergründen, wie unsere Realität wirklich funktioniert. Neil teilt sein Wissen mit anderen durch Vorträge, Interviews, persönliche Beratungsgespräche und kürzlich erschienenes erstes Buch "The Unfoldment".

Neil's Webseite : http./www.neilkramer.com

Ein 30-minütiges Segment eines Vortrags von Neil habe ich deutsch übersetzt. Das deutsche Video findet man hier.

 

00136kDer zweite Gast ist Thomas Campbell, ein Physiker der ein Interesse für die Erforschung des menschlichen Bewusstseins entwickelte. In den frühen 70er Jahren kam Tom in Kontakt mit Bob Monroe - einem TV und Radioshow-Produzent, der sich für außerkörperliche Erfahrungen interessierte. Bob brachte Tom bei, wie er mit seinem Bewusstsein seinen Körper verlassen kann und Tom begann die Bereiche, die er im äußerkörperlichen Zustand erlebte, mit seinem wissenschaftlich trainierten Verstand zu erforschen. Im Lauf der vergangenen 30 Jahre hat Tom seine "My Big Toe"-Theorie von Allem entwickelt, die Physik und Metaphysik in einer ganzheitlicher Theorie zusammenführt und die sowohl das Normale als auch das Paranormale erklären kann. Neben dem Schreiben seines Buchs "My Big TOE" hält Tom regelmäßig Vorträge und Workshops ab, um sein Wissen mit Interessierten zu teilen.

Tom's Webseite : http://www.my-big-toe.com

Einige Auszüge aus Tom's englischen Vorträgen habe ich deutsch synchronisiert. Man findet die deutschen Videos hier.

 

Während des Interviews stelle ich Tom und Neil einige Fragen und dann lasse ich die beiden ihre Gedanken zu den jeweiligen Themen austauschen.

 

Englische Originalfassung des Interviews

Hier eine kurze Themenliste des Interviews mit Zeitmarken :

0:00:00 Kurze Vorstellung von Neil Kramer und Thomas Campbell
0:01:50 Neil: Physische Gesetze und Naturkonstanten - Sind sie starr oder flexibel ?
0:08:27 Tom: Physische Gesetze und Naturkonstanten - Sind sie starr oder flexibel ?
0:16:07 Tom: Begrenzungen von Gehirn und Realität, der holländische Fakir Mirin Dajo
0:29:10 Neil: Begrenzungen von Gehirn und Realität, der holländische Fakir Mirin Dajo
0:39:32 Neil: Echte Magie betreiben - Neil's Erfahrung dazu als Teenager
0:51:40 Tom: Tom's Gedanken zu Neil's Erfahrung und zum PSI Ungewissheits-Prinzip
1:00:04 Neil: Magie ist nur Manipulation von Informationen, die phyische Realität ist nicht fundamental
1:04:19 Tom&Neil: Kornkreise, Paranormales, Besessensein mit Paranormalem, Wahrheit & Humor
1:12:33 Tom&Neil: Big picture, es geht nicht darum "die Welt zu verändern", der spirituelle Weg
1:26:00 Neil: Divergente Trends - Brauchen wir einen intellektuellen Konsens unserer Weltbilder ?
1:37:35 Tom: Ausgeglichenheit zwischen linker und rechter Gehirnhälfte, Wissenschaft als Religion, Integrieren von Logik und Mystik
1:44:22 Neil: Deutschland ist sehr links-hirnig, Flucht, Polarisierung, viele Wege zur Wahrheit
1:52:58 Abschluss des Interviews, Kontaktinformationen für Tom und Neil
1:58:05 Ende des Interviews 

Download MP3 (vorzuziehener Link) : http://www.mediafire.com/?nabhzaaan1gevp1

Download MP3 (Backup Link) : http://www.divshare.com/download/21182563-951

(Das Video zu Fakir Mirin Dajo über das kurz im Interview diskutiert wird, findet man unter diesem Link. Den Kornkreis-Dokumentarfilm über den Tom spricht findet man unter diesem Link. Den von Tom erwähnten Dokumentarfilm über die Versuche vom Stanford Research Institut mit Russell Targ und Hal Putoff findet man unter diesem Link).

 


Deutsche Übersetzung (Audiosynchronfassung)

1. Physikalische Gesetze - Sind sie starr oder flexibel ?

 

2. Begrenzungen von Gehirn und Realität, Fakir Mirin Dajo

 

3. Echte Magie - Neil's Erlebnis dazu als Jugendlicher

 

4. Bewusstseinsentwicklung und Realitätsmodelle

 

5. Gehirnhälftendominanz und Polarität

 

6. New-Age-Scheinwelten und links-hirnlastige Deutsche

 


Deutsche Übersetzung (Text) 

1. Physikalische Gesetze - Sind sie starr oder flexibel ?

(Die Einführung zu Neil und Tom steht oben in diesem Artikel und wird deshalb hier nicht nochmal wiederholt)

Matrixwissen : So, Tom, Neil, sollte zur Einführung noch irgendetwas ergänzt werden oder sollen wir direkt mit der ersten Frage loslegen ?

Tom Campbell : Legen wir doch direkt los

Neil Kramer : Einverstanden

Matrixwissen : Gut, die erste Frage richtet sich an Neil und es geht dabei um das Thema, ob unsere physikalischen Gesetze wirklich in Stein gemeißelt sind. Nach Tom's My Big Toe Theorie haben sich unsere physikalischen Gesetze als Teil des Regelsatzes entwickelt, welcher der virtuellen Realität zugrunde liegt, in der wir leben. Tom sieht die Entwicklung dieser Gesetze als Teil des Evolutionsprozesses an und hält sie keineswegs für völlig starr.

Der Biochemiker Rupert Sheldrake entwickelte die Theorie morphogenetischer Felder und nach seiner Auffassung sind die physikalischen Gesetze eher so etwas wie Gewohnheiten der Natur und sie können sich - über lange Zeitperioden betrachtet - verändern. Meine Frage dazu ist, wie flexibel sind die physikalischen Gesetze und Naturkonstanten wirklich, wenn man die Geschichte über einen wirklich langfristigen Zeitraum betrachtet ? Und falls diese Gesetze flexibler sind, als wir normalerweise glauben, welche Konsequenzen ergeben sich dadurch für unsere lineare Extrapolation bis zur Zeit des Big Bangs ?

Neil Kramer : (lacht)

Tom Campbell : (lacht) Die Antwort bitte in maximal 25 Worten

Neil Kramer : (lacht) Fantastische erste Frage. Ich denke Tom hat recht. Die physikalischen Gesetze existieren aus einem guten Grund und sie verfügen über einen unveränderlichen Charakteraspekt. Es ist leicht auf abstrakter Ebene zu sagen, dass man sich diese Gesetze zurechtbiegen kann, aber wenn Du ganz konkret übers Wasser laufen sollst oder Du Dir eine Kugel durch den Kopf jagst, dann lass uns mal schauen, wie gut es Dir danach geht. Die physikalischen Gesetze existieren also aus gutem Grund. Ich mag auch Sheldrake's Theorie morphogenetischer Felder und ich weiß, was er dadurch zum Ausdruck bringen will.

Ich sehe das Ganze folgendermaßen : Unsere 3D-Erfahrungswelt dient dazu die Effekte von Bewusstsein in einem zeitbasierten Bereich erlebbar zu machen. Der ganze Mechanismus von Ursache und Auswirkung unterbindet eine sofortige Manifestation - das steht im Gegensatz zu einem Traum oder einer höherdimensionalen Erfahrungswelt, wo unser Bewusstsein direkt und ohne jegliche Zeitverzögerung unsere erlebte Realität formen kann.

Die Idee hinter unserer 3D-Realität ist also, auszuprobieren was passiert, wenn wir Zeit als Verzögerungsfaktor hinzufügen. Denn das zeigt uns aus einer sehr mechanistischen Perspektive, welche Auswirkungen unser Bewusstsein auf unser Umfeld hat, also auf andere Menschen und Bewusstseinsformen mit denen wir interagieren. Wenn man für diese Zusammenhänge ein Gespür entwickelt und beginnt den eigenen Körper als Gefäß zu erkennen, welches dazu dient, dass sich Bewusstsein in dieser Realität ausdrücken kann, dann nimmt die Qualität unseres Erlebens der Welt kontinuierlich zu.

Das beginnt alles mit der Erkenntnis, dass unsere Gedanken und unser Seinszustand eine Auswirkung auf unser Umfeld zu haben scheinen. Mit der Zeit merkt man dann, dass diese Auswirkungen unserer Gedanken keineswegs nur subtiler Natur sind sondern sie sind wirklich tiefgründig, aber unsere ganze Wahrnehmung der Welt ist so konditioniert, dass wir diese Dinge normalerweise rausfiltern und deshalb blind dafür sind, speziell wenn wir in einer westlich geprägten Kultur aufgewachsen sind.

Wenn man aber beginnt diese innere Stille zu entwickeln und man sich Techniken aneignet, um den eigenen Bewusstseinszustand zu verändern, dann erkennt man zunehmend, wie tief unser Bewusstsein mit unserer erlebten Realität verwoben ist. Thomas ist mit Sicherheit vertrauter mit dem Werk von David Bohm als ich deshalb werde ich darauf hier nicht näher darauf eingehen, aber aus Sicht der Physik hat man diese Zusammenhänge bereits in den 20er und 30er Jahren verstanden.

Einige Menschen haben damit begonnen Brücken zwischen diesen beiden Welten zu bauen. Mein persönlicher Entwicklungsweg war eher mystisch, aber obwohl ich einen anderen Weg verfolgt habe, bin ich zu ähnlichen Schlussfolgerungen gelangt. Soweit ich das Realitätsmodell von Thomas verstanden habe, teilen wir beide die Idee, dass unsere 3D-Realität als Lernumfeld fungiert in dem man seine Fähigkeiten verbessern und dazulernen kann. Das geht am besten in einem Lernumfeld, welches ermöglicht die Macht von Bewusstsein und seine Funktion beim Erschaffen von Realität zu verstehen.

Damit dieser Lernprozess gelingt, bedarf eines sehr spezifischen Umfelds und die physikalischen Gesetze begrenzen bzw. kontrollieren dieses Lernumfeld bis man reif genug ist und sie gelockert werden können. Die meisten Menschen unterliegen deshalb den physikalischen Gesetzen von denen ein Wissenschaflter behaupten würde, dass alle Menschen ihnen unterliegen. Nach meiner Ansicht sind Menschen aber nur so lange an sie gebunden, bis es angemessen ist, dass diese Gesetze für sie gelockert werden.

Wenn man soweit entwickelt ist, beginnen diese Gesetze biegsam zu werden, aber dafür bedarf es eines sehr hohen Entwickungsgrads. Obwohl diese Fähigkeiten allen Menschen offenstehen, stellen sie nur eine Entwicklungsstufe und keineswegs ein Endziel dar. Wenn man erlebt, dass man die Gesetze unserer Realität manipulieren kann, dann bekommt man diese Fähigkeiten nur in Kombination mit der Verpflichtung damit verantwortungsbewusst umzugehen.

Man sollte deshalb also nicht ausflippen oder anfangen vor Publikum aufzutreten, um zu zeigen, dass man paranormale Kräfte entwickelt hat. Das Ganze ist eher wie ein Berg auf den man sich zubewegt und wenn man ihn erklommen hat, entdeckt man einen weiteren Gebirgszug am Horizont. Das wäre also meine Antwort dazu. Mal schauen was Du und Tom dazu zu sagen haben...

Matrixwissen : Ja, lassen wir doch Tom erstmal antworten

Tom Campbell : Ich stimme allem was Neil gesagt hat zu. Meine Perspektive ist zwar eine andere, denn ich gehe das Ganze aus einer anderen Richtung an, aber ich bin der Meinung, dass es eine Wahrheit gibt aber es gibt viele Wege, die zu dieser Wahrheit führen. Es gibt also viele Möglichkeiten diese Wahrheit wahrzunehmen, bzw. viele mögliche Perspektiven. Ich stimme Neil also vollkommen zu.

Sind die physikalischen Gesetze flexibel oder in Stein gemeißelt ? Zunächstmal müssen wir feststellen, dass es in unserer Realität mehr Gesetze gibt als nur physikalische Gesetze. Es gibt Regeln nach denen unserer physische Realität funktioniert und die Wissenschaft versucht diese Gesetze zu erforschen. Diese Gesetze geben unserer Realität ihre Struktur. Ich nenne das den Regelsatz aber im Grunde geht es darum, die Struktur der Realität festzulegen, denn eine Realität, die sich permanent verändert, bietet kein gutes Lernumfeld.

Wenn man manchmal übers Wasser laufen kann und machmal nicht, wenn manchmal Dinge runterfallen und manchmal fallen sie nach oben, dann wäre das kein sinnvolles Realitätskonstrukt in dem Bewusstsein Erfahrungen sammeln kann. Man braucht deshalb Regeln, wie die Dinge funktionieren, wie Energie ausgetauscht wird und so weiter. Unsere Realität hat sich basierend auf diesen Regeln entwickelt, wir sind also ein Ergebnis dieser physikalischen Gesetze und der Funktionsweise dieser physischen Realität.

Neben den physikalischen Gesetzen gibt es auch Bewusstseins-Gesetze man könnte sie auch nicht-physische Gesetze nennen. Denn die physische Realität ist nicht die fundamentale Realität, die fundamentale Realität basiert auf Bewusstsein. Unsere physische Realität ist nur eine virtuelle Realität, die innerhalb des Bewusstseinssystems erzeugt wurde, um ein Lernumfeld bereitzustellen, in dem wir wachsen und lernen können. Wir können in diesem Lernumfeld unsere Seinsqualität verbessern, unsere Realität ist also sowas wie eine Schule, um unsere Weiterentwicklung zu ermöglichen.

Es gibt also auch einige Bewusstseins-Gesetze. Eins dieser Gesetze ist, dass wir unsere eigene Realität erschaffen. Dies erfolgt auf unterschiedlichen Ebenen : Man erzeugt die eigene Realität zum Beispiel durch Interpretation. Wir sind alle Bewusstsein, das sich einbildet in einer physischen Realität zu leben und nicht ein physisches Wesen, dass sich einbildet über Bewusstsein zu verfügen, das vom Gehirn erzeugt wird. In Wahrheit es genau andersrum, wir sind alle Bewusstsein, dass sich einbildet in dieser physischen Realität zu leben.

Wir interpretieren unsere Realität basierend auf Erlebnissen unserer Vergangenheit. Wir erhalten alle Daten und interpretieren diese, dabei denken wir, dass wir diese Daten über unsere 5 Sinne erhalten aber in Wirklichkeit empfangen wir einen Datenstrom direkt mit unserem Bewusstsein und interpretieren ihn dann als diese 3-dimensionale Realität. Aber diese Interpretation ist eine persönliche Interpretation. Wir können unsere Realität allein dadurch verändern, dass wir den Datenstrom, den wir erhalten, anders interpretieren.

Ein anderer Weg unsere Realität zu verändern basiert darauf, dass sich das größere Bewusstseinssystem, von dem wir alle ein Teil sind, durch unsere persönliche Absicht verändern lässt. Absicht bildet die fundamentale motivierende Kraft innerhalb des Bewusstseinssystems und mit unserer Absicht können wir innerhalb gewisser Grenzen die Wahrscheinlichkeiten dessen beeinflussen, was als nächstes geschieht. Wir erschaffen also unsere Realität auch auf diese Weise.

Was als nächstes geschieht wird natürlich im wesentlichen durch die physikalischen Gesetze bestimmt, aber es gibt dabei Ausnahmen. Die phyikalischen Gesetze gelten zwar generell und wenn man sie messen will, wird man sie stets bestätigt finden. Aber das bedeutet nicht, dass man das System nicht in gewissen Grenzen austricksen bzw. manipulieren kann.

Wir erzeugen unsere eigene Realität auch basierend auf unserer Interaktion mit anderen. Neil hatte das bereits erwähnt. Wie wir miteinander umgehen, ob wir aus Angst und Ego heraus agieren oder aus Liebe, Fürsorge und Mitgefühl hat einen Einfluss auf die Realität, die wir erleben. Wir beeinflussen uns gegenseitig und wir helfen anderen Menschen, die Welt mit anderen Augen zu sehen und können dadurch die von ihnen erlebte Realität verändern.

Die inviduelle Bewusstseinseinheit ist also etwas Fundamentales. Wir sind alle Bewusstsein, dass sich in einem Entwicklungsprozess befindet und sich in Richtung Liebe entwickelt. Das ist das Ziel und der Grund für unsere Existenz und die physikalischen Gesetze können sich dabei verändern, wenn auch nur in einen begrenztem Rahmen und zwar insoweit wie Ungewissheit dies zulässt.

Da wir in einer virtuellen Realität leben, können sich Dinge an die wir glauben verändern - nehmen wir als Beispiel Elektronen - die Natur dieser Dinge kann sich verändern solange ein gewisses Maß an Ungewissheit dies zulässt. Der Regelsatz auf dem unsere Realität basiert kann sich verändern, solange Ungewissheit vorliegt. Unsere virtuelle Realität existiert aus gutem Grund, sie bildet ein Lernumfeld, damit wir wachsen und dazulernen können. Wenn wir als Schüler dazulernen und uns verändern, kann sich auch das Lernumfeld verändern, um neue effizientere Lernerfahrungen zu ermöglichen.

In dieser Hinsicht befindet sich alles im Fluss. Wie flexibel bzw. starr ist eine große Simulation ? Da gibt es Regeln, die für die Simulation gelten, Gesetze wie Gravitation oder dass zwei Gegenstände nicht zur selben Zeit am selben Ort sein können oder die Newton'schen Gesetze. Das sind fundamentale Aspekte der simulierten Realität. Aber sind sie veränderbar oder unveränderlich ? Das hängt vollkommen davon ab, wer die Simulation gestaltet und überwacht. Solange es für die Simulation förderlich ist, kann man die Regeln der Simulation im laufenden Betrieb anpassen.

In diesem Sinne ist vieles unveränderlich, denn die physikalischen Gesetze bilden einen stabilen Rahmen für unser Realitätskonstrukt, in anderer Hinsicht ist aber auch vieles veränderbar, denn wir sind Bewusstsein und Bewusstsein kann sich verändern und entwickeln und neues entdecken und sich dadurch auf ganz eigene Weise entfalten. Unser physisches Lernumfeld wird sich unserem Entwicklungsstand anpassen, basierend darauf, wie wir uns verändern. Denn das Lernumfeld existiert, um uns im Lernprozess unserer Bewusstseinsentwicklung zu unterstützen.

 

2. Begrenzungen von Gehirn und Realität, Fakir Mirin Dajo

Matrixwissen : Danke für Antwort Tom, sie erlaubt mir eine perfekte Überleitung zu meiner zweiten Frage in der es um die Begrenzungen von Gehirn und Realität geht und schließlich haben Sie gerade über die Möglichkeit zur Veränderung unserer Realität gesprochen. Bei meiner nächsten Frage geht es darum, in welchem Rahmen dies möglich ist. In unserem ersten Interview hatten Sie (bei der Beantwortung der 8. Frage) hergeleitet, dass unser Gehirn den limitierenden Faktor darstellt, der begrenzt, wie sich Bewusstsein in dieser 3D-Realität ausdrücken kann. Bei der Beantwortung der folgenden Frage, würde ich Sie bitten, diesbezüglich einen Schritt weiter zu gehen.

Zur Vorbereitung des heutigen Interview hatte ich Sie gebeten sich ein kurzes Video vom holländischen Fakir Mirin Dajo anzusehen, der im Jahr 1948 gestorben ist. Nach meiner Meinung hat Mirin Dajo mit seinen öffentlichen Vorführungen bezüglich der Macht des Geistes über die Materie neue Maßstäbe gesetzt und er hat gezeigt, dass der Regelsatz unserer Realität ausgetrickst werden kann, wenn man erstmal gelernt hat, wie das geht.

Meine Frage dazu ist : Was war ihr erster Eindruck, als sie das Video von Mirin Dajo gesehen haben und was ist ihre Vermutung, wieso das größere Bewusstseinssystem ihm erlaubt hat, solche Vorführungen durchzuführen ?

Tom Campbell : (lacht) Das ist eine interessante Frage. Ich habe mir das Video angeschaut, allerdings nicht bis zum Ende. Man hat irgendwann genug davon zu sehen wie Schwerter und Degen durch den Körper eines Menschen gestoßen werden, aber ich habe genug gesehen, um zu verstehen, worum es dabei ging. Falls also irgendwas spezielles am Ende des Videos passiert, was relevant für die Beantwortung der Frage ist, dann müssten Sie mich darauf hinweisen. Ich denke aber, dass ich genug des Videos gesehen habe, um die Frage beantworten zu können.

Sie fragen, warum das größere Bewusstseinssystem Mirin Dajo das alles erlaubt hat. So funktioniert die Sache aber nicht. Es ist nicht so, dass das Ganze gegen den Willen des größeren Bewusstseinssystems geschah und es diese Dinge "erlaubt" hat, sondern ich würde sagen, dass diese Vorführungen vom größeren Bewusstseinssystem unterstützt und gefördert wurden. Es hat die Vorführungen nicht erlaubt sondern dafür gesorgt, dass sie stattfinden.

In Ihrer Vorstellung von Neil erwähnten Sie, dass er in jungen Jahren einige wegweisende paranormale Erlebnisse hatte, die ihm gezeigt haben, dass Realität mehr ist, als wir gewöhnlich glauben und dass es noch mehr gibt als nur diese physische Realität. Viele Menschen haben solche Erlebnisse, sie sind weit verbreitet. Solche Erlebnisse sorgen dafür, dass sich Menschen weiterentwickeln und wachsen.

Wenn wir die geschichtliche Entwicklung betrachten finden wir eine Vielzahl solcher Anomalien, wie die von Mirin Dajo, der sich Schwerter durch den Körper stoßen ließ und dadurch nicht zu Schaden kam. Ein gewöhnlicher Mensch wäre dabei verblutet oder hätte sich die inneren Organe verletzt, aber solche Anomalien wurden im Lauf der Geschichte immer wieder dokumentiert.

Diese Anomalien geschehen regelmäßig. Neben dem Artikel auf Ihrer Webseite mit dem Video von Mirin Dajo habe ich einen Hinweis auf ein Video über Kornkreise gesehen, das ich mir danach angesehen habe. Kornkreise sind eine weitere Anomalie, die regelmäßig auftritt und dadurch Menschen wachrüttelt. Ich würde sagen, dass das größere Bewusstseinssystem, welches unsere Realitätssimulation betreut, versucht uns wachzurütteln. Schließlich ist unsere Weiterentwicklung gleichbedeutend mit seiner eigenen Weiterwicklung.

Wir sind Bewusstsein und somit sind wir selbst ein Teil des größeren Bewusstseinssystems. Wenn wir unsere Bewusstseinsqualität verbessern, uns also in Richtung Liebe bzw. spirituellem Wachstum weiterentwickeln, denn entwickelt sich das größere Bewusstseinssystem auch weiter, denn wir Menschen und das größere Bewusstseinssystem sind im Grunde ein und dasselbe.

Es versucht uns also in unserem Lern- und Wachstumsprozess zu unterstützen und dabei sorgt es für gewisse Anregungen und ermuntert uns dabei zu realisieren, dass Realität mehr ist, als wir glauben und dass es mehr gibt als nur die physikalischen Gesetze. Wie konnte Mirin Dajo seine Vorführungen überleben ? Wie können riesige Kornkreise über Nacht in einem Feld entstehen und teilweise sogar mitten am Tag während Kameras mitlaufen.

Wie kann das alles sein ? Es gibt eine Vielzahl solcher Anomalien und sie dienen dazu die Menschen aufzuwecken. Ich glaube deshalb nicht, dass Mirin Dajo seine paranormalen Fähigkeiten gegen den Willen des größeren Bewusstseinssystems entwickelt und offen zur Schau gestellt hat. Ich denke, das Ganze war Teil eines Plans bzw. Prozesses um andere Menschen aufzuwecken.

Man sollte dabei auch nicht übersehen, dass er über 500 dieser Auftritte absolviert hat und dabei mehrfach gefilmt wurde. Daher kann man das Ganze schlecht abstreiten. Wenn er nur ein einziges Mal auftreten wäre, könnte man vielleicht behaupten, dass alles nur vorgetäuscht war. Aber bei 500 Vorführungen vor unterschiedlichstem Publikum und den ganzen Filmaufnahmen, da müsste man schon eine riesige Verschwörung vermuten, um das Ganze wegzuerklären und in den Bereich der Fantasie einzuordnen.

Man müsste dann auch annehmen, dass die ganzen Zuschauer und alle anderen Beteiligten Teil der Verschwörung sind, dass die Röntgenaufnahmen, wo man den Degen in seinem Körper sieht, manipuliert sind und um das anzunehmen müsste man schon sehr darauf versessen sein, den Status Quo um jeden Preis aufrecht zu erhalten. Aber es gibt Menschen die so reagieren.

Aber man muss sich auch fragen, was hat das Ganze gebracht ? Mirin Dajo hat auf 500 Auftritten seine paranormalen Fähigkeiten demonstiert, das Ganze wurde gefilmt, das Video davon steht vermutlich schon längere Zeit im Internet, aber hat das zu irgendwelchen Veränderungen geführt ?

Wenn Menschen sich das ansehen, sagen sich nur wenige von ihnen, "Super, das ist der Beweis, den ich so lange gesucht habe. Jetzt weiß ich, dass Realität in Wirklichkeit anders funktioniert und dass andere Regeln gelten, als die meisten Menschen glauben. Diese paranormalen Dinge sind wirklich real". Die breite Mehrheit reagiert aber nicht so, das sind nur ganz wenige.

Wenn wir die ganze Bevölkerung betrachten, also zumindest den Teil davon, der von solchen Dingen gehört oder sie gesehen hat, dann machen vielleicht 5 Prozent dieser Menschen etwas sinnvolles mit diesem Wissen. Sie erkennen, dass Realität anders funktioniert als sie bisher dachten und sie werden zu Wahrheitssuchenden. Sie versuchen zu verstehen, wie solche paranormalen Dinge möglich sind.

Wenn solche Menschen so etwas gesehen haben, dann wollen Sie verstehen, wie das Ganze funktioniert und dadurch beginnen sie sich weiterzuentwickeln und genau darum geht es im Grunde. Allerdings die breite Mehrheit der Bevölkerung ist nicht so weit, so etwas als Anstoß für einen Wachstumsprozess anzunehmen. Sie schauen sich das an, schütteln den Kopf, sagen sich, "komisches Zeugs", verdrängen das Ganze und leben ihr Leben unverändert weiter.

Für die meisten Menschen sind diese Dinge bedeutungslos, sie wissen damit nichts anzufangen, sie können diese Informationen nicht verarbeiten und deshalb schieben sie sie beseite. Zu sagen, dass sie das Ganze verleugnen, wäre vielleicht eine etwas harte Formulierung, es ist eher so, dass man eben Informationen, die man nicht verarbeiten kann, beiseite schiebt.

Das gleiche gilt auch für Kornkreise. Da haben wir z.B. diese Vereinigung von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt, die ihren Sitz in England hat und die Kornkreise untersucht. Diese Wissenschaflter untersuchen akribisch den Erdboden von Kornkreisen auf Veränderungen oder sie untersuchen genau wie das Getreide umgebogen wurde.

Dabei kommen sie alle zur gleichen Schlussfolgerung : Einige der Kornkreise sind Fälschungen und wurden von Menschen gemacht, andere Kornkreise hingegen fallen nicht in diese Kategorie und können mit den bekannten physikalischen Prozessen nicht erklärt werden. Kornkreise sind also etwas ähnliches wie die Auftritte von Mirin Dajo.

Es ist nicht so, dass das größere Bewusstseinssystem das Auftreten von Kornkreisen "erlaubt" sondern es ist ein Weg, wie das Bewusstseinssystem die Aufmerksamkeit von Menschen, die bereit für solche Themen sind, auf Aspekte lenkt, die ihnen zeigen, dass die Welt komplexer ist, als sie bisher dachten.

Darum geht es also bei der ganzen Sache und was machen wir nun mit dieser Erkenntnis ? Wenn wir die Vorführungen von Mirin Dajo betrachten, dann können die meisten Menschen diese Information nicht verarbeiten und sie ignorieren deshalb das Ganze. 20, 30 oder 40 Jahre später schauen sich Menschen diese Videos an und sagen sich, ach, das kann man doch nicht ernst nehmen, das ist bestimmt alles nur erfunden und ist nie wirklich passiert.

Was Kornkreise betrifft, das ist etwas anderes, denn dieses Phänomen tritt ja immernoch auf. Dafür muss man sich also irgendeine Erklärung aus den Fingern saugen, denn irgendwer muss sie ja gemacht haben, sie können ja schlecht einfach so von alleine entstanden sein. Und wenn die uns Menschen zu Verfügung stehende Technologie die Kornkreise nicht erzeugen kann, dann müssen es wohl Außerirdische sein, die für Kornkreise verantwortlich sind.

Das ist aber nur ein Glaubenssystem, weil wir glauben, dass irgendwer die Kornkreise erzeugt haben muss und wenn einige der Kornkreise nicht von Menschen erzeugt worden sein können, dann müssen sie eben von irgendeinem anderen Wesen erzeugt worden sein. Das ist aber nur eine Schlussfolgerung, die allerdings viele Menschen ziehen. Ich persönlich glaube, dass vieles was mit Außerirdischen zutun hat einfach Artefakte von Bewusstsein sind.

Insofern denke ich, dass man nicht sagen kann, dass das größere Bewusstseinssystem diese ganzen paranormalen Dinge "erlaubt", sondern es unterstützt sie bzw. es ermöglicht sie. Es ermöglichte also Mirin Dajo, dass er sich Schwerter durch den Oberkörper bohren lassen konnte und es beeinflusste auch seine persönliche Einstellung zu dem Ganzen, damit er seine Fähigkeiten vor Publikum zur Schau stellte.

Wieso sollte er nachdem er herausgefunden hat, dass er sie Fähigkeiten hat, losziehen und das Ganze anderen Menschen vorführen. Das ist also alles Teil unseres Entwicklungsprozesses und was den Dokumentarfilm über Kornkreise betrifft, den ich mir angesehen habe, da gab es diese Forscherin mit Doktortitel, die gerade auf einer Kornkreisforschungsreise war und dabei hat sie abends gesehen, wie ein riesiger Lichtkegel aus dem Himmel auf ein Kornfeld vor ihrem Fenster schien.

Und genau an der Stelle, wo der Lichtkegel aufs Feld schien, war im selben Moment ein Kornkreis entstanden. Dann wurde aber auch über andere Fälle berichtet, wo Menschen Fußball-große Lichtkugeln über ein Kornfeld fliegen sahen und kurz darauf, war in dem Feld ein Kornkreis entstanden.

Der Prozess ist also nicht der gleiche. Im einen Fall ein großer Lichtkegel, der aus großer Entfernung sichtbar war, im anderen Fall nur kleine Lichtkugeln und in wieder anderen Fällen sah man gar nichts und plötzlich war ein Kornkreis im Feld. Es ist also nicht so, dass eine spezielle Technologie zum Einsatz kommt, sondern hier läuft ein Prozess ab, der das Ziel verfolgt, Menschen aufzuwecken und ihnen die Augen für größere Zusammenhänge im Leben zu öffnen.

Die meisten Menschen können mit diesen Informationen nichts anfangen. Und wenn sie die Informationen über Kornkreise nicht verarbeiten können, dann sagen sie sich einfach, ach die Kornkreise werden nachts von Menschen erzeugt, die durchs Feld stampfen. Das macht zwar keinen Sinn, denn zum einen würde das viele Stunden dauern und man würde sie dabei beobachten können und zumindest die wirklich komplexen Kornkreise kann niemand nachts in Dunkelheit erzeugen.

Aber sie können diese Informationen nicht verarbeiten also tun sie einfach so als wäre das Ganze nicht real und sie ignorieren diese Themen. Eine der Fragen, die jemand in dem Dokumentarfilm stellte war : "Wie kann die Presse, wie können die ganzen Menschen dieses Phänomen einfach ignorieren ? Schauen Sie sich doch mal die Beweise hier im Feld an." Der Grund ist ganz einfach : Sie ignorieren das Ganze, weil sie nicht wissen, was sie sonst damit anfangen sollen.

Diese Menschen sind noch nicht so weit mit der Realität dieser Phänomene umzugehen, denn eine solche Realität entspricht nicht ihrer Erwartungshaltung. So kann man also die Vorführungen von Mirin Dajo erklären und dass er Dinge überlebt hat, die normalerweise tödlich sein sollten und ohne dass dabei seine inneren Organe zu Schaden gekommen sind oder er innerlich verblutete.

Das Ganze war einfach ein von der Norm abweichendes Verhalten. Es gibt andere solche Fälle, z.B. kenne ich einen Ingenieur, der in einem Traum ein Flugzeug voller Menschen sah und alle Menschen in diesem Flugzeug waren in schwarz/weiss bis auf ein kleines Mädchen, das in Farbe sichtbar war. Zwei Tage nach seinem Traum, stürzte ein Flugzeug ab und alle starben bis auf ein kleines Mädchen. Da er Ingenieur war, kannte er den genauen Flugzeugtyp und alle Details seines Traums passten zu dem Absturz des Flugzeugs.

Wieso hat dieser Ingenieur das erlebt ? Naja, er brauchte eben einen Tritt in den Hintern, damit er endlich anfing, an der Qualität seines Bewusstseins zu arbeiten. Vor diesem Traum war das alles für ihn kein Thema, also musste etwas in seinem Leben passieren, das ihn wachrüttelte. Solche Erlebnisse sind meistens sehr individuell und persönlich aber manchmal passiert es eben auch, dass jemand 500 undenkbare Vorführungen macht. Kornkreise sind dabei nur ein weiter Aspekt. Es gibt hunderte von anderen Phänomenen, die in dieselbe Kategorie fallen.

Matrixwissen : Neil, möchtest Du etwas zu Tom's Ausführungen ergänzen ?

Neil Kramer : Ja klar. Ich habe mir auch das Video angeschaut, dass Du mir geschickt hast. Mirin Dajo ist glaube ich Holländer und sein wirklicher Name ist Arnold Henske , oder ?

Matrixwissen : Ja, das stimmt.

Neil Kramer : Tom hat gemeint, dass solche paranormalen Dinge immer wieder passieren und ich denke, dass diese Anomalien aus gutem Grund existieren, nämlich um Menschen zu zeigen, dass man auch andere Wege beschreiten kann. Die Auseinandersetzung mit solchen Anomalien ist aber verschwindend gering. Ich denke, dass Tom sehr großzügig war mit seiner Schätzung, dass 5 Prozent der Menschen, die von diesen Dingen erfahren, damit etwas anzufangen wissen.

Tom Campbell : (lacht) Ja

Neil Kramer : Ich denke das sind eher 0.0001 Prozent

Tom Campbell : Da hast Du wahrscheinlich recht.

Neil Kramer : Was diesen speziellen Fall betrifft, fand ich es besonders bemerkenswert, dass Mirin Dajo es für notwendig ansah, das Ganze immer und immer wieder vorzuführen. Leider ist mir nicht bekannt, was er um seine Vorführungen herum gesagt hat aber nach dem Günstigkeitsprinzip nehme ich mal an, dass er sich mehr für die spirituellen Aspekte hinter dem ganzen Phänomen interessiert hat.

Trotzdem sollte man nicht vergessen, dass er gestorben ist, nachdem er einen 35 Zentimeter langen Dolch verschluckt hat, was letztenendes zu seinem Tod geführt hat. Diese Tatsache an sich ist interessant, denn er hat 500 Vorführungen problemlos absolviert aber am Ende funktionierte irgendwas nicht so wie bei früheren Vorführungen.

Man kann sich viele solcher Fälle anschauen. Der Normalbürger schaut sich das Ganze an, erfährt, dass Mirin Dajo am Ende durch das Schlucken eines Dolchs ums Leben kam und hakt damit den ganzen Fall umgehend ab. Das gleiche gilt für Kornkreise : Nur weil man mal einige Menschen dabei erwischt hat, wie sie einen Kornkreis ins Feld gestampft haben, schließen viele Menschen sofort daraus, dass alle Kornkreise Fälschungen sein müssen.

Das ist eben eine einfache Lösung. Viele Aspekte meiner Arbeit beschäftigen sich damit, was mit einer Bevölkerung passiert, die mit unwiderlegbaren Phänomenen konfrontiert wird. Phänomene, die im Widerspruch zu den normalen Regeln unserer Realität stehen und somit ein Paradoxon bezüglich des Alltagslebens darstellen.

Die Reaktion, welche die meisten Menschen an den Tag legen, wenn sie mit solchen paranormalen Phänomenen konfrontiert werden, ist ein Symptom von etwas, das ich gerne metaphysische Konservativität nenne. Dieses Verhalten rührt daher, dass die meisten Menschen tief in ihrem Herzen wissen, dass wir in einer tiefgründigen, magischen und fantastischen Welt leben.

Ich glaube, dass viele Menschen ebenfalls wissen, dass unsere 3-dimensionale Erfahrungswelt mit ihrem Ursache-Wirkungs-Prinzip und den Newton'schen Gesetzen nur ein Teilaspekt einer in Wirklichkeit viel komplexeren Realität ist. Auch wenn viele das vielleicht nicht in Worte fassen können, aber sie verfügen über ein inneres Wissen dazu.

Allerdings leben wir im Westen mit einem dominierenden kulturellen Paradigma das besagt "Du solltest schöne Dinge besitzen und nach ihnen streben" - dieses Paradigma hat keinen Platz für paranormale Phänomene. Wenn man dann auf einen Menschen stößt, der sich Schwerter durch den Oberkörper bohren lässt oder man sich Kornkreise in England anschaut - was ich in meinem Leben schon häufig gemacht habe - wenn man solche paranormalen Dinge sieht, dann muss man das irgendwie ins eigene Weltbild integrieren.

Wenn das eigene Weltbild aber auf dem Motto basiert "Ich möchte schöne Sachen besitzen", dann gibt es in diesem Weltbild keinen Platz für so ein Phänomen, denn es liefert keinen Beitrag dazu wie man am besten mehr Zeug anhäufen kann. Ganz im Gegenteil, es macht vieles deutlich komplizierter und es zwingt einen dazu, gewisse Dinge zu hinterfragen.

Wenn Menschen mit so einem "Schöne Sachen haben wollen"-Weltbild auf ein solches Paradoxon treffen, dann entspricht das einem kräftigen Tritt in den Hintern. So ein Erlebnis schüttelt einen gewaltig durch und dabei spielt es keine Rolle, wie alt man ist oder ob man über eine akademische Ausbildung verfügt oder ob man besonders sprachgewandt ist. Diese Aspekte sind dafür nicht relevant.

Das Bewusstseinssystem, in dem wir leben, ist sich zu einem gewissen Grad über all seine Teilaspekte bewusst. Letztenendes kann sich niemand diesem Entwicklungsprozess entziehen, indem er sich unter dem Bett versteckt. Viele Menschen glauben aber, dass es erstrebenswert ist, sich das ganze Leben lang vor diesen Themen erfolgreich drücken.

Nach dem Motto : "Jippie, ich habs geschafft, ich bin gestorben und habe mein ganzes Leben in einem Zustand unabhängiger Ignoranz verbracht". Einige Menschen sind da auch noch stolz drauf. Aber man kann sich nicht vor Weiterentwicklung drücken. Das Universum, das höhere Selbst, die göttliche Quelle, das größere Bewusstseinssystem, wie auch immer man es bezeichnen will, lacht sich darüber nur kaputt.

Allerdings glaube ich nicht, dass man für solches Verhalten unbedingt bestraft wird. Man kann ruhig für eine Weile im Entwicklungsprozess stagnieren. Wenn man diese ungewöhnlichen Phänomene analysiert... Also durch meine Workshops und persönliche Gespräche höre ich viele Erfahrungsberichte von anderen Menschen.

Neben einer gewissen Verwunderung über diese Erlebnisse finde ich es wirklich faszinierend wie perfekt diese ungewöhnlichen Phänomene auf die persönlichen Lebensumstände der Betroffenen zugeschnitten sind. Diese Phänomene verdeutlichen ganz spezifische Aspekte, um dadurch das Weltbild der betroffenen Personen zu erschüttern.

Ein bestimmter Typ von Ereignis, zu einem bestimmten Zeitpunkt im Leben, mit einer ganz speziellen Beschaffenheit und Tonart, kann entweder dazu dienen, die Betroffenen komplett aus der Bahn zu werfen oder ihnen mal einen metaphysischen Schauder über den Rücken laufen zu lassen, den sie nicht einfach so ignorieren können.

Ich könnte ein Buch über die ganzen Fälle schreiben, von denen ich in den letzten Jahren erfahren habe. Aber einfach mal die Gemeinsamkeiten dieser Fälle zu analysieren und quasi den Rückkopplungsmechanismus des Bewusstseinssystems wahrzunehmen, ist etwas, das etwas mehr unserer Aufmerksamkeit verdienen würde.

Ich mache das in meiner Arbeit und Tom macht das gleiche. Wenn man im Alltagsleben diese Dinge aufmerksam beobachtet, stellt man fest, dass es sich dabei um ein Zweiwegesystem handelt. Es ist keineswegs so, dass es da eine Bühne gibt, auf der man landet und alles ist bereits vorgegeben. Sondern es handelt sich dabei um einen permanenten Rückkopplungsprozess zwischen Individuum und dem Bewusstseinssystem.

Diese Phänomene, Paradoxien und Anomalien spielen eine wichtige Rolle im Gesamtsystem, nämlich dafür zu sorgen, dass das, was Terrence McKenna als Neuerung bzw Innovation bezeichnete also diesen Kreativitätsmotor am laufen zu halten. Dadurch lässt sich auch erklären, warum es sich stets nur um eine kleine Gruppe von Menschen handelt, welche dieses Wissen auf einer tieferen Ebene verstehen und diesen Themen mit Ernsthaftigkeit begegnen.

Wir verfügen alle über solche wegweisenden Erfahrungen. Der Unterschied besteht jedoch darin, wie ein Menschen mit solchen Erfahrungen umgeht. Der eine Menschen sagt sich, "hmmm, das ist ja witzig, naja, keine Ahnung was das jetzt grad sollte, also vergessen wir das ganze doch einfach" oder tritt man ein paar Schritte zurück, neigt den Kopf etwas zu Seite und sagt sich "Moment mal, das hier ist eine ernstzunehmende Panne, was ich da grade erlebt habe ist der helle Wahnsinn, das ist in hohem Maße faszinierend und ich werde das Ganze als Anstoß für eine Veränderung in meinem Leben annehmen".

Einige Menschen handeln so und wenn man sich entscheidet so eine Erfahrung ernstzunehmen, dann kann das das ganze Leben verändern. Diejenigen, die meine Arbeiten bereits kennen, wissen bestimmt, was jetzt kommt. Diese mögliche Veränderung des ganzen Lebens ist der Hauptgrund, warum so viele Menschen solche Erfahrungen und Phänomene einfach ignorieren.

Die meisten Menschen wollen nämlich gar keine Veränderung in ihrem Leben. Denn sie setzen Veränderung mit Ungewissheit gleich und Ungewissheit bedeutet für sie Angst. Diese Erfahrungen können das eigene Leben transformieren. Die meisten Menschen begegnen Transformation jedoch mit Unbehagen. Vielen dieser Menschen geht es darum ein Wertesystem von vor 50 Jahren aufrecht zu erhalten.

Im Jahr 2000 schienen die 50er Jahre eine wunderbare Zeitperiode gewesen zu sein. Und im Jahr 2062 wird das Jahr 2012 als wunderbare Zeitperiode angesehen werden. Es ist sehr verlockend Neuerung und Innovation stets etwas auf Abstand zu halten, nach dem Motto "Ja schon klar, dass das notwendig ist, aber ich persönlich will nix damit zu tun haben, denn das ist mir alles etwas unheimlich und ich fühle mich nicht wohl bei er ganzen Sache. Schicken wir doch einfach die verrückten Mystiker und Physiker vor, um sich damit auseinanderzusetzen."

Das Ganze hat aber unweigerlich eine Veränderung zu Folge und für alle, die das kulturelle Paradigma der USA, Englands und Europas verinnerlicht haben, ist Veränderung keine wünschenswerte Sache.

Veränderung ist in ihren Augen eine unternehmerisch gemanagte Strategie und kein sich organisch entwickelnder Prozess. Bei diesen Menschen liegt ein Missverständnis vor, worum es bei Veränderung wirklich geht. Insofern halte ich unsere Reaktion auf solche Phänomene für deutlich interessanter als die Phänomene selbst. Wie wir das ganze interpretieren und wie wir es in unser Alltagsleben integrieren ist das, worum es bei dieser Lernerfahrung wirklich geht.

Das ist etwas, das jeder für sich alleine machen muss. Es geht nicht darum, wie andere Menschen damit umgehen, aber es ist menschlich, sich dafür zu interessieren, wie andere Menschen darauf reagieren und dann über die Gründe für ihre Reaktion nachzusinnen und das zu tun, kann sehr lehreich für uns selbst sein.


3. Echte Magie - Neil's Erlebnis dazu als Jugendlicher

Matrixwissen : In Deiner Antwort hat Du erwähnt, dass Du oft mit den Erfahrungsberichten anderer Menschen konfrontiert wirst. Als Überleitung zu meiner nächsten Frage zum Thema "Echte Magie" wäre es klasse, wenn Du uns kurz Dein eigenes Erlebnis bezüglich echter Magie schildern könntest, welches Du als Teenager hattest und von dem Du bereits den Teilnehmern Deines "Walking the Sacred Path"-Workshops erzählt hast.

Neil Kramer : Ja klar, also ganz kompakt zusammengefasst : Als ich ein junger Mann war, vor vielen, vielen Jahren, basierte das meiste meines Wissens auf dem Wissen geheimer Mysterienschulen und okkulter Schulen. Jetzt wo ich das gesagt habe, werden bestimmt einige Zuhörer die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und sagen - wie schändlich, was meint er denn damit jetzt genau.

Was ich damit meine ist mystisches Wissen von dem, was ich als die "altertümliche Welt" bezeichnen würde und von der wir heute fast nichts mehr wissen. Es gab aber einige Gruppierungen, die dieses Wissen als erhaltenswert eingestuft haben und die der Meinung waren, dass dieses Wissen nur an solche Menschen weitergegeben werden sollte, die an sich gearbeitet und dadurch ihr Bewusstsein erweitert haben.

Die meisten dieser Gruppierungen leisten diesbezüglich gute Arbeit. In der letzten Zeit sind aber viele dieser Gruppen kompromitiert worden und dadurch in Verruf geraden. Ok nun aber zu meiner Erfahrung, also damals kannte ich eine Reihe von Menschen, die praktizierende Magier waren und einer von ihnen demonstrierte mir eine Beschwörung.

Es handelte sich dabei um eine von Magiern häufig angewendete Beschwörung und zwar um eine Fliegen-Beschwörung. Dieser Magier erzeugte einen Schwarm von Fliegen, die aus seiner Hand strömten und den ganzen Raum ausfüllten. Wer jemals einen Fliegenschwarm an einem heißen Ort gesehen hat, wo wirklich viele Fliegen an einem Ort sind, der weiß, dass sich dadurch ein ganz eigener Geruch ergibt und es stellt sich auch ein ganz eigenes Gefühl ein, wenn man so viele Fliegen auf einmal erlebt.

Genau diese Effekte erlebte ich bei dieser Beschwörung und die Wahrnehmung von Geruch und Gefühl waren fast beeindruckender als den Fliegenschwarm zu sehen. Ganz zu Anfang empfand ich die Fliegen zu sehen als das Beeindruckendste aber dann waren die Sinneseindrücke von Geruch und Gefühl intensiver. Nachdem die Fliegen sich materialisiert hatten, begannen sie schrittweise weniger zu werden. Mit der Zeit waren immer weniger Fliegen da und schließlich waren sie alle wieder weg

Die unterschiedlichen Mysterienschulen verfolgen einen individuellen Ansatz beim Umgang mit diesem Wissen über die Mysterien des Lebens. Ich stimme vollkommen mit dem überein, was Tom vorhin über die "eine Wahrheit aber viele Wege, die zu dieser Wahrheit führen" gesagt hat. Das Wissen über diese eine Wahrheit findet man an unterschiedlichen Orten und in verschiedenen Schattierungen.

Viele dieser Mysterienschulen finden einen Weg zu dieser Wahrheit und sagen sich "das ist ein wirklich guter Weg zur Wahrheit und wir werden ihn auf eine uns angemessen erscheinende Weise beschreiben und ihn dadurch für andere zugänglich machen". So sehe ich auf jeden Fall das Ganze. Deshalb würde ich auch nie Anhänger nur eines einzigen dieser Lehrsysteme werden, denn das scheint mir unnötig, also nicht unbedingt dumm oder falsch sondern einfach unnötig.

Denn es gibt so viele Wege zur Wahrheit und einzige wirklich funktionierene Ansatz ist, dass man seinen ganz persönlichen Weg beschreitet und genau das sollte man auch tun. Dabei kann es hilfreich sein andere Menschen auf ihrem Weg zu beobachten und dadurch etwas über die
mentalen, physischen, emotionalen und spirituellen Aspekte ihres Wegs zu lernen.

Von daher kann es sinnvoll sein für eine Weile einer anderen Person zu folgen. Aber für jeden wirklich guten Lehrer ist der beste Schüler derjenige, der ihm irgendwann ins Gesicht sagt "Ich brauche Dich jetzt nicht mehr, vielen Dank für alles und tschüss". Ein guter Lehrer lächelt dann und sagt sich "Super, eine weitere eigenständige Seele, die ihr Leben in die eigenen Hände genommen hat".

Was man hingegen nicht möchte, ist jemand der einem für 25, 35 oder 65 Jahre einfach hinterhertrottet. Das ist für keinen der Beteiligten hilfreich. Um wieder auf mein Erlebnis von damals zurückzukommen - Ich denke dieser Magier hat sich einfach gesagt "Hier haben wir einen Jungspund, der sich für Wahrheit interessiert und sich am Anfang seines lebenslangen Aufwach-Prozesses befindet. Bereiten wir ihm doch einfach mal ein Erlebnis, das ihn inspiriert und zeigen wir ihm, was in dieser Realität alles möglich ist".

Jeder, der mit dem Werk von Robert Monroe vertraut ist, wird wissen, dass es unzählige solcher Erlebnisberichte gibt. Man könnte Stunden damit verbringen, die unglaublichsten dieser Schilderungen vorzutragen. Dabei geht es aber nie um das Erlebnis selbst, sondern darum, was man dadurch für Schlüsse darüber ziehen kann, was in der Welt wirklich vor sich geht.

Für mich beeinflusste dieses Erlebnis den Verlauf meines Lebens nachhaltig, denn in einigen Lebensituationen, habe ich mich aufgrund dieses Erlebnisses anders entschieden, als ich es getan hätte, wenn ich das nicht erlebt hätte. Ich würde also eher sagen, dass mein Weltbild durch das Erlebnis ein Upgrade erhalten hat und weniger, dass es erschüttert wurde.

Basierend auf diesem faszinierenden Erlebnis habe ich mir gesagt, dass ich in meinem Leben ein gewisses Maß an Flexibilität brauche, um Zeit und Lebensenergie in die Untersuchung und das Verstehen dieser paranormalen Themen investieren zu können. Vor allem geht es dabei um Zeit zur Übung und zum Anwenden dieses Wissens. Darüber nur abstrakt nachzudenken ist zwar ganz nett, aber man muss das Ganze im eigenen Leben anwenden.

Wenn man solche Erlebnisse hat und sie als Sprungbrett zur Weiterentwicklung willkommen heißt, dann kann man lernen ihre Rolle im eigenen Leben zu verstehen - speziell in Momenten, wo man mal weit rauszoomt und sich den Verlauf des eigenen Lebens aus einer gewissen Distanz betrachtet. In solchen Momenten erkennt man, dass ein inspirierendes Ereignis als Teenager dafür gesorgt hat, dass bestimmte Parameter im Leben angepasst wurden.

Dadurch habe ich zum Beispiel keine große Familien gegründet, was viel Verantwortung und große Arbeitsbelastung bedeutet hätte. Natürlich mag eine große Familie für eine andere Person wichtig im Leben sein und das ist ja völlig ok, aber für mich war eine gewisse Flexibilität im Leben eben wichtiger.

Wenn ich mir andere spirituelle Lehrer betrachte, speziell welche die deutlich älter und reifer sind als ich, dann haben sie auch diesen Aspekt von Flexibilität in ihrem Leben und das scheint sehr hilfreich zu sein.

Einige legen wirklich extrem großen Wert auf diese Flexibilität, aber da brauchen wir jetzt nicht näher drauf eingehen. Bei diesen außergewöhnlichen Erlebnissen geht es also darum, dass man auf einen Weg von Wachstum und Selbstermächtigung gebracht wird. Das ist auch der Grund weshalb telepatische und telekinetische Fähigkeiten für Buddhisten ein rotes Tuch sind, denn es besteht halt die Gefahr, dass man sich dann sagt, "cool jetzt hab die diese ganze paranormalen Tricks drauf und meine Lebensziel ist erreicht" aber diese paranormalen Fähigkeiten sind nur die Spitze des Eisbergs.

Wie ich vorhin schon erwähnt hatte, ist die Entwicklung paranormaler Fähigkeiten unmittelbar daran gekoppelt mit ihnen verantwortungsbewusst umzugehen. Deshalb ist unangemessen und wahrscheinlich keine gute Idee, wenn man damit vor einem wildfremdem Publikum angibt.

Aus diesem Grund hatte ich schon immer das Gefühl, dass Menschen die 3 Meter über dem Boden schweben oder durch massive Wände laufen können, das niemals vor laufenden Kameras machen oder auf Youtube stellen würden. Es gibt solche Menschen wirklich und ich habe solche Dinge mit meinen eigenen Augen gesehen. Man wird sowas also niemals auf den History Channel in einem Spezialprogramm direkt nach dem Bigfoot-Programm zu sehen bekommen.

So etwas in dieser Weise zu machen, wäre nicht angemessen. Es wäre sogar in höchstem Maße unangemessen. Durch diesen Prozesses der Bewusstseinserweiterung bzw. Bewusstseinsverfeinerung fühlt man sich zunehmend dazu verpfichtet die Welt aus einer universelleren Perspektive zu betrachten und man erkennt, dass es hier nicht nur um einen selbst geht sondern um jeden Menschen mit dem man in Kontakt kommt und um alle anderen Bewusstseinsaspekte mit denen man verbunden ist.

Das eigene Handeln wird dadurch zunehmend von einem universellen Verantwortungsgefühl gelenkt und das passiert vollkommen automatisch und hat absolut nichts mit Moral oder Ethik zutun. Das liegt einfach daran, dass umso mehr man sich bewusst wird und quasi rauszoomt, umso mehr muss die allumfassende Wahrheit in die persönliche Wahrheit integriert werden und dadurch wird die persönliche Wahrheit universeller.

Dadurch beginnt man den freien Willen anderer Menschen zu respektieren und erkennt wo sich andere auf ihrem persönlichen Entwicklungspfad befinden, ohne überhaupt darüber nachzudenken. Daraus ergibt sich auch, dass solche paranormalen Phänomene meistens nur bei solchen Menschen auftreten, die sich auf natürliche Weise von ihnen angezogen fühlen.

Wenn ich also einen Workshop durchführe, dann sind da natürlich Menschen anwesend, die mehr darüber wissen wollen, was das alles zu bedeuten hat und wie diese paranormalen Dinge funktionieren. Wenn ich hingegen ein Mainstream-Interview im Fernsehen über mein Buch geben würde, dann würde ich solche Themen nicht ansprechen, denn das wäre unangemessen und dadurch würde nichts erreicht werden.

In diesem Fall würde ich eher über die psychologischen und philosophischen Aspekte sprechen, denn das ist respektvoller. Respektvoller bezüglich dem Energieaustausch zwischen einem selbst und einem breiten Publikum. Es wäre für mich ein leichtes gewisse Dinge aufzubauschen und die aufreizenden, düstern und mysteriösen Aspekte meiner Arbeit in den Mittelpunkt zu stellen, aber das wäre extrem kurzsichtig von mir und es würde meinem eigenen Wachstumsprozess schaden.

Deshalb mache ich so etwas nicht. Aber man kann andere Menschen dabei beobachten, wenn sie so handeln. Wir brauchen hier keine Namen zu nennen aber man merkt das, wenn Menschen völlig von ihrem Ego beherrscht werden. Das ist oft eher unterhaltsam zu beobachten, denn wenn man dabei ist, sich das Basiswissen dazu zu erarbeiten, wie diese Realität funktioniert, stößt man relativ schnell auf die spirituellen Aspekte - und Menschen, die im spirituellen Bereich mit einem riesigen Ego rumzurennen, sorgen für amüsante Unterhaltung aller anderen.

Matrixwissen : Tom, möchtest Du noch etwas zu Neil's Ausführungen ergänzen ?

Tom Campbell : Ja klar, ich würde gerne das, was Neil gerade gesagt hat nehmen und mit dem zusammenführen, worüber wir bei der Beantwortung der vorherigen Frage gesprochen hatten : Neil hat darüber gesprochen, dass diese Phänomene über einen selbstregulierenden Aspekt verfügen. Umso mehr Fähigkeiten man erlangt, umso geringer wird das Interesse daran, diese Fähigkeiten überhaupt zu nutzen.

Es geht bei dabei nicht nur um das Individuum sondern mehr um eine Kombination aus Fähigkeiten und deren Demonstration. Das größere Bewusstseinssystem mag solche paranormalen Vorführungen zu bestimmten Zeiten an bestimmten Orten, solange die dabei anwesenden Menschen davon profitieren können, genauso wie Neil von der Vorführung dieser Fliegenbeschwörung profitiert hat, die er als Teenager erlebte.

Wenn bei dieser Fliegenbeschwörung allerdings alle großen Medienvertreter aus England und den USA mit ihren Kameras anwesend gewesen wären, was dann ? Dann wäre das Ganze nicht passiert. Wieso ? Dafür gibt es unterschiedliche Gründe : Der Magier hätte dann sein Ego ins Rampenlicht gestellt, nach dem Motto, "schaut her, was ich tolles kann und was ich deshalb für ein toller Mensch bin". Das hätte sich negativ auf seinen Wachstumsprozess und seine Fähigkeiten ausgewirkt.

Einen anderen Grund fasse ich gerne unter dem Begriff des PSI-Ungewissheits-Prinzips zusammen. Dieses Prinzip besteht aus dem einfachen Grund, dass die meisten Menschen für diese Themen noch nicht reif sind. Was Neil dazu gesagt hat, stimmt völlig : Sie wissen nicht, wie sie diese Informationen verarbeiten und was sie damit anfangen sollen. Das Ganze macht ihnen Angst, sie wollen sich damit nicht auseinandersetzen, es geht dabei um Veränderung, die sie nicht wollen, denn sie sind zufrieden mit ihren momentanen Lebensumständen.

Diese paranormalen Themen würden solche Menschen dazu zwingen, sich in unbekanntes Terrain vorzuwagen und dabei fühlen sie sich nicht wohl. Das größere Bewusstseinssystem weiß aber, dass durch so ein "Erzwingen von Veränderung" keine Lösung herbeigeführt wird sondern nur noch größere Probleme erzeugt werden. Deshalb passiert so etwas nicht und darum geht es beim PSI-Ungewissheits-Prinzip.

Trotzdem können paranormale Dinge passieren. Man kann sich dann sagen, ja ok, dabei werden gewisse Regeln unserer Realität verletzt, aber dies geschieht nur, wenn dadurch eine positive Veränderung bei den Anwesenden ausgelöst wird. Vielleicht werden dadurch jemandem die Augen geöffnet oder es trägt zur Entwicklung der Fähigkeit aller Anwesenden bei, ihr eigenes Bewusstsein besser im Griff zu haben.

Das Ganze tritt aber nicht bei Menschen, die nicht bereit dafür sind, als direktes vor die Nase halten eines Paradoxons auf. Hier haben wir also den Fall von Mirin Dajo, der sich 500 Mal Degen und Schwerter durch den Oberkörper rammen lässt und dann schluckt er etwas Kleines und stirbt daran. Warum passiert sowas ?

Solche Dinge passieren immer wieder. Betrachten wir zum Beispiel die Videos vom Stanford Research Institut von Hal Puthoff und Russell Targ, wo sie mit Uri Geller zusammenarbeiten. Dabei wurden sehr strikte Versuchsprotokolle verwendet, alles waren Doppelblindstudien. Uri hat bei diesen Versuchen Fähigkeiten an den Tag gelegt, die nur mit einer Wahrscheinlichkeit von eins zu mehreren Millionen auftreten können.

Kurze Zeit später macht sich Uri Geller durch sein Verhalten lächerlich und bringt dadurch alles, was er jemals gesagt oder gemacht hat in Verruf. Ein anderes Beispiel sind einige der ersten und wirklich guten Remoteviewer. Nachdem sie zunächst sehr gute Ergebnisse geliefert hatten, sagten sie, dass sie durch Remoteviewing außerirdische Basen auf dem Mond entdeckt hätten. Dadurch haben sie sich zumindest in den Augen des Normalbürgers diskreditiert.

Solche paranormalen Dinge geschehen aus gutem Grund. Solange sie Auftreten, um zum Aufwachprozess der Menschen beitragen, die davon erfahren, sind sie willkommen. Wenn sie hingegen zu öffentlich geschehen und dadurch Menschen mit der Nase auf sie gestoßen werden, die noch nicht reif dafür sind, also Menschen, die noch nicht bereit dafür sind, aufzuwachen, dann muss das verhindert werden. Denn dadurch erzeugt man nur größere Probleme.

Es ist nicht wünschenswert, dass Menschen, die davon nichts wissen wollen, plötzlich gezwungen werden, sich der Tatsache zu stellen, dass die Welt anders funktioniert, als sie dachten. Wenn diese ganzen Menschen dann plötzlich wissen wollen, wie sie dieses Wissen und ihre Absicht dazu einsetzen können, ihren Chef zu manipulieren, damit er ihnen eine Gehaltserhöhung gibt oder wie sie die verhasste Schwiegermutter am besten loswerden oder wie sie andere Menschen krank machen, die sie nicht ausstehen können, dann sind das alles Effekte, die nicht wünschenswert sind.

Diese Menschen sind nicht bereit, die mit diesen Fähigkeiten verbundene Verantwortung zu übernehmen. Das größere Bewusstseinssystem nutzt paranormale Phänomene also als Weckruf für Menschen, die davon profitieren können, aber es stellt gleichzeitig sicher, dass dabei nichts aus dem Ruder läuft und diese Phänomene niemals von der breiten Mehrheit der Bevölkerung als glaubwürdig eingestuft werden.

Dass Zeitungen nicht ernsthaft über Kornkreise berichten oder dass niemand die Vorführungen von Mirin Dajo ernst nimmt, ist also Teil des Plans. Wer nicht bereit für diese Themen ist, hat diese leise Stimme im Kopf, die ihm einflüstert, "lass lieber die Finger von diesem Thema". Sie werden dahingehend beeinflusst, denn eine Auseinandersetzung mit diesem Thema wäre nicht förderlich für sie. Sie sind noch nicht soweit, das zu verarbeiten und es würde mehr Probleme schaffen als lösen.

Wir tendieren manchmal dazu uns zu sagen "Mensch, wenn doch nur alle Menschen aufwachen und sich die ganzen Beweise ansehen würden und wenn sie verstünden, dass unsere Realität anders funktioniert, als uns bisher erzählt wurde" - aber wäre das nicht unbedingt eine gute Sache. Dadurch würde man das Pferd von hinten aufzäumen. Immer, wenn man jemand dazu zwingt, sich mit Informationen auseinanderzusetzen, für deren Verarbeitung er noch nicht reif ist, dann erzeugt man dadurch nur neue Probleme und keine Lösung.

Das größere Bewusstseinssystem schützt sich also selbst und es schützt uns alle indem es paranormale Phänomene in Fällen erlaubt, wo sie nützlich sind, aber gleichzeitig stellt es sicher, dass sie stets nur lokal auftreten und nicht zu viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Dadurch können diejenigen, die daraus etwas lernen können, wirklich etwas daraus lernen und diejenigen, denen davon zu erfahren eher schaden wurde, werden damit erst gar nicht behelligt.

Ich stimme also völlig mit dem, was Neil dazu gesagt hat, überein. Wenn man den Standpunkt einnimmt, dass unsere Realität auf Bewusstsein basiert und wir in einer virtuellen Realität leben, dann machen diese Phänomene deutlich mehr Sinn. Wenn sich jemand fragt "Wie sollte jemand einen Fliegenschwarm aus seiner Hand erzeugen können, das ist doch völliger Schwachsinn, Fliegen sind so komplexe Wesen, wie sollte jemand die einfach so erzeugen können" dann tut er das, weil es glaubt in einer rein physischen Realität zu leben, die fundamental ist.

Es gibt aber keine rein physische Realität, es gibt keine Fliegen, das sind alles Daten bzw. Informationen, es gibt keine Körper und kein Gehirn und keine Häuser, diese ganzen Dinge basieren auf Daten und Informationen. Sie existieren nicht wirklich, wir interpretieren nur den Datenstrom, den wir mit unserem Bewusstsein empfangen als diese physische Realität.

Wenn also jemand in den Datenstrom, den unser Bewusstsein erhält, die Information über den Geruch, den Anblick und das Geräusch eines Fliegenschwarms einschleust, dann liegt hier nur Manipulation von Informationen vor. Das ist nicht allzu schwer zu erreichen. Niemand musste biologische Systeme zusammenbauen, es geht nur darum die Daten einzuschleusen, die beschreiben, was man wahrnimmt.

Man sollte so eine Manipulation von Realität nicht als allzu schwer erreichbar ansehen. Es geht nur um die Manipulation von Information, wir sind alle Bewusstsein...

 

4. Bewusstseinsentwicklung und Realitätsmodelle

Neil Kramer : Entschuldige die Unterbrechung, Tom, aber darum geht es doch bei Oliver's Webseite, oder ? Sie heißt "Matrixwissen", es geht also um das Wissen über die Matrix, oder ?

Matrixwissen : Ja, das stimmt

Neil Kramer : Was Tom gerade bezüglich der Manipulation von Information gesagt hat, also - wenn man erstmal verstanden hat, dass es um die Veränderung von Informationen auf der primären Ebene geht, von der aus unsere Realität erzeugt wird, dann sind diese paranormalen Fähigkeiten nicht mehr ganz so phänomenal. Wir drei kennen bestimmt alle die Metapher der Matrix-Triologie zu diesem Thema.

Wenn man erstmal das Prinzip dahinter verstanden hat, dann verliert das Einfügen von Dingen in die Matrix oder das Springen von Hausdach zu Hausdach und all die anderen paranormalen Fähigkeiten der Personen im Film Matrix ihren Heldentaten-Status und sind nicht länger wirklich phänomenal. Wenn man die physische Realität nicht länger als primär betrachtet, dann braucht man nicht den hochkomplexen Organismus einer Fliege erschaffen, das Ganze tausendfach kopieren und die Thermodynamik der Umgebung anzupassen.

Diese Phänomene werden also nicht auf einer physischen oder biologischen Ebene erzeugt sondern man erzeugt sie auf der primären Ebene der Information, von der aus unsere Realität erzeugt wird. Man ändert quasi eine Zeile im Programmcode, um die Realität temporär zu modifizieren. Wenn man diesen Standpunkt einnimmt, passiert etwas Witziges, denn dadurch entmystifiziert man das ganze Thema Magie.

Andererseits führt dieser veränderte Standpunkt aber auch dazu, dass sich die Qualität des Erlebens von Realität erhöht. Es geht bei der ganzen Sache also nicht darum, dass Menschen anfangen Superkräfte wie in einem Hollywoodfilm an den Tag zu legen. Der inverse Zusammenhang besteht wirklich, also umso mehr paranormale Kräfte jemand entwickelt, umso weniger fühlt er die Notwendigkeit sie zu nutzen oder unter Beweis zu stellen.

Ich sehe diesen inversen Zusammenhang immer wieder bestätigt und er gilt für all die außergewöhnlich mächtigen paranormal-begabten Menschen, mit denen ich in meinem Leben zusammengetroffen bin. Sie führen nur selten vor, was sie drauf haben und wenn sie es doch mal tun, dann achten sie genau auf ihr Umfeld, bevor sie eine Levitation oder etwas anderes vorführen.

Bevor sie so etwas tun, sieht man, wie sie sich umschauen, um zu analysieren, ob eine paranormale Vorführung angemessen erscheint und wenn sie feststellen, dass etwas dagegen spricht, dann lassen sie es bleiben. Sie berücksichtigen quasi, auf welchem Stand der Bewusstseinsentwicklung sich die Anwesenden befinden und sie scannen das anwesende Bewusstsein, um herauszufinden, ob es angemessen ist, eine paranormale Demonstration durchzuführen.

Wenn hingegen jemand paranormale Fähigkeiten entwickelt aber nicht auf diesen Aspekt des Entwicklungsstands des Umfelds und der Angemessenheit achtet - Tom erwähnte dazu den Fall von Uri Geller - dann kommt das von Tom erwähnte PSI-Ungewissheits-Prinzip ins Spiel und das Bewusstseinssystem sorgt selbst dafür, die Situation zu bereinigen. Man sieht das z.B. bei jeglichem Mainstream-Fernsehsendungen zu solchen Themen. Da sagt der Ansager jedes Mal am Ende sowas wie "So, wir wissen zwar noch nicht die Antwort, aber wir haben wieder mal was Neues gelernt".

Solche Sendungen enden immer gleich, es gibt nie irgendein abschließendes Endergebnis oder eine auflösende Erklärung. Für weise Menschen ist vollkommen klar, warum das so sein muss, deshalb bewegen sie sich weg vom Mainstream, denn sie wissen, dass die wirklich interessanten Dinge nur in den Randbereichen zu finden sind. Deshalb bewegen sie sich in diesen Randbereichen, die das Brutgebiet für alle faszinierenden und aufregenden Dinge darstellen.

Menschen, die im Zentrum der Mainstream-Realität leben, bekommen von diesen faszinierenden Dingen nichts mit und im Grunde sind Dinge, die in den Randgebieten passieren für so jemanden nicht relevant und das ist auch ok so.

Tom Campbell : Stimmt genau. Betrachten wir nochmal das Thema Kornkreise. Wenn Kornkreise plötzlich die Aufmerksamkeit großer Gesellschaftsteile auf sich ziehen würden, dann würden zwei Dinge passieren : Entweder es würde keine echten Kornkreise mehr geben oder nur noch ganz wenige oder die andere Möglichkeit wäre, dass sich plötzlich viele Menschen dazu motiviert fühlen, selbst Kornkreise zu erzeugen und wenn man sie dabei erwischt, verliert das Thema dadurch an Glaubwürdigkeit.

Es wird also sichergestellt, dass Kornkreise nicht allzuviel Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Solange sie ein Randbereichsphänomen sind, können sie genauso weiter auftreten wie bisher, vielleicht können sie sogar noch etwas Gas geben und mehr werden, aber sobald sie die Grenze zwischen Mainstream und Randbereichszone überschreiten, tritt das größere Bewusstseinssystem auf die Bremse. Diese paranormalen Phänomene sind da als Beweis, was möglich ist, aber sie dürfen dabei niemanden dazu zwingen etwas zu sehen, wofür er noch nicht reif ist.

Neil Kramer : Findest Du es nicht interessant, Tom, dass nachdem wir all das gesagt haben, also dass einige Menschen bereit für diese Themen sind und andere nicht und dass man durch die Beschäftigung mit diesen Themen auch ihre Rolle im größeren Gesamtbild versteht, also ich finde es amüsant - und ich meine das jetzt nicht egoistisch - aber ich finde es amüsant, Aktivisten zu beobachten, die völlig darauf versessen sind, die Wahrheit zu solchen Themen als Licht zu bringen.

Es geht dabei stets um irgendeine Form von Aufdeckung und darum große Menschengruppen von gewissen Dingen zu überzeugen. Ich schaue mir diese Aktivisten an und es sind interessanterweise meistens Männer, Frauen entwickeln irgendwie nur selten solche Zwangsneurosen, also ich schaue mir diese Typen an und frage mich innerlich "Warum machst Du das ? Vielleicht geht es weniger um das, was Du unbedingt allen Menschen beweisen möchtest sondern eher darum, warum Du so handelst"

Wenn man diese Gründe etwas genauer analysiert, stößt man auf persönliche, spirituelle Fragestellungen und die wiederum können extrem wichtig sein und von daher sollte man solche Menschen einfach mal machen lassen, denn sie werden da irgendwann selbst drauf kommen, warum sie so handeln...

Tom Campbell : Ja genau, ich denke solche Aktivisten werden vom größeren Bewusstseinssystem dazu animiert so zu handeln, weil es gerade sinnvoll erscheint, die jeweilige Thematik etwas abzudämpfen. Eine Abdämpfung erreicht man am besten, indem man die Aktivisten richtig aufdrehen und etwas rumbrüllen lässt, wenn sie dann aber am Ende ohne Beweise dastehen, ist das Thema erstmal für längere Zeit durch und wird auf diesem Weg abgedämpft.

Ich sehe solche Aktivisten keineswegs als Störenfriede, die uns das Leben schwer machen, sondern ganz im Gegenteil, sie spielen eine wichtige Rolle im Gesamtsystem und sie tragen zur Ausgewogenheit bei. Klar kann man sich manchmal über solche Leute aufregen, denn manchmal geben sie einfach völlig lächerliche Bemerkungen von sich, aber sie tragen zur Balance in unserer Realitäts-Schule bei.

Unser Lernumfeld bedarf einer kontinuierlicher Verbesserung und die erreicht man nicht, indem man alle Menschen zwingt, eine bestimmte Thematik als Wahrheit zu schlucken und dann zu hoffen, dass dadurch eine wunderbare Veränderung herbeigeführt wird. So funktioniert das nicht.

Neil Kramer : Genau, wenn man z.B. jemanden beobachtet, der sich die Öffentlichmachung so eines paranormalen oder esoterischen Themas auf die Fahne geschrieben hat - also ich war im Jahr 2009 in Liverpool auf einer Konferenz, wo es unter anderem um UFOs ging. Einer der Vortragenden dort war völlig darauf versessen, alle Anwesenden davon zu überzeugen, dass es Außerirdische wirklich gibt.

Er investierte wirklich jede freie Minute in dieses Thema. Dabei hatte er Ringe unter den Augen und wirkte rasend und verängstigt zugleich. Ich habe ihn damals beobachtet und mir gesagt "Ich glaub Du brauchst nicht unbedingt so aufdrehen, denn Du erreichst damit nicht wirklich etwas. Wenn Du Kontakt zu Außerirdischen hattest, dann solltest Du Dich darüber freuen, aber vielleicht sollte das Ganze etwas Persönliches bleiben".

Naja, sowas sagt man natürlich niemandem ins Gesicht und ich stand da so und auf einmal wurde mir klar, dass er genau das macht, was für ihn zum jetzigen Zeitpunkt das Richtige ist. Er spielt eine ganz bestimmte Rolle und niemand sollte das geringschätzen und glauben, besser zu wissen, was gut für ihn wäre. Es gibt eben Menschen, die Beweise brauchen und sie brauchen solche Repräsentanten, die sich dafür aussprechen alle verfügbaren Daten auszuwerten, zu vergleichen und gegenüberzustellen.

Für mich persönlich gilt, ich hatte nie das Verlangen danach irgendwem irgendwas zu beweisen. Ich spüre einfach die Wahrheit einer Sache, das ist eine direkte Erfahrung und natürlich ist meine Herangehensweise höchst unwissenschaftlich. Mit der Zeit habe ich auch erkannt, dass es vorteilhaft ist, mehr wissenschaftliche Analysemethoden in meine Arbeit einfließen zu lassen.

Ich habe nämlich gemerkt, dass die Verwendung einer wissenschaftlicheren Sprache, Menschen hilft, das, was ich zu sagen habe, besser zu verstehen. Von daher kann es hilfreich sein sich Fähigkeiten und Wissen auf einem breiten Gebiet anzueignen, um dann den eigenen Vortragsstil ans jeweilige Publikum anpassen zu können.

Manchmal kann es günstig sein, eine von spirituellen Begriffen geprägte Sprache zu verwenden, manchmal hingegen kann auch eine von wissenschaftlichen oder auch psychologischen Begriffen geprägte Sprache sinnvoller sein. Es gibt auch Situationen, wo man mit Humor am besten weiterkommt und ein gewisser Unterhaltungswert muss keineswegs der Vermittlung des Themas schaden.

Man kann Menschen leichter durch Humor in die Randbereiche unserer Realität führen und ihnen dadurch einen Blick auf die Welt aus einer völlig anderen Perspektive ermöglichen. Wenn man Menschen durch Humor diese neue Sichtweise eröffnet hat, dann liegt es an den Menschen, darüber nachzudenken, welche Bedeutung diese neue Perspektive für sie persönlich hat.

Wenn wir mal den Komiker Bill Hicks betrachten, der war zwar ein Bühnenkomiker, aber wenn man sich mal die Themen anschaut, die er in seinen Shows in den 90er Jahren aufgegriffen hat, da spricht er über Metaphysik, Ethnobotanik, Verschwörungen, Freiheit, Bürgerrechte, Kunst und Geschichte.

Das waren alles wichtigte Themen aber er hat sie in Humor verpackt und dadurch sind glaube ich viele Menschen aus so einer Bill-Hicks-Show gekommen, wo sie eigentlich nur ein paar Bier trinken und ihren Spaß haben wollten, doch am Ende war die Bill-Hicks-Show der erste Schritt für sie, der ihnen die Augen für spirituelle und mystische Themen geöffnet hat.

Es gibt nicht die eine richtige Sichtweise, um Weisheit und spirituelle Wahrheiten zu vermitteln. Man stößt im Leben immer wieder auf Menschen, die diese Themen auf eine Weise erklären, die ich persönlich so nicht gutheißen würde, aber ich respektiere, dass solche "Lehrer" eine wichtige Rolle im Gesamtbild spielen. Sie sprechen vielleicht ein Spezialthema an und man darf auch nie vergessen, dass sie selbst auf ihrer eigenen spirituellen Weiterentwicklungsreise im Leben sind.

Wenn solche Menschen die Lektion lernen sollen, dass es nicht unbedingt notwendig ist, als Aktivist durch die Welt zu ziehen, dann ist es Teil ihres Lebens, zu dieser Erkenntnis zu gelangen und deshalb sollte man nicht versuchen ihnen zu sagen, was sie tun sollten, sondern man lässt sie machen, um selbst zu dieser Einsicht zu gelangen.

Tom Campbell : Ja absolut, genauso wie Mirin Dajo 500 seiner Auftritte durchgeführt hat. Ich würde sagen, er wurde vom größeren Bewusstseinssystem zu diese Vorführungen animiert, denn er erhielt diese paranormalen Fähigkeiten und dann wurde er dazu animiert, sie zur Schau zu stellen. Als das Ganze dann etwas zu viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat, wurde er quasi ausgecheckt.

Neil Kramer : Ja, sehe ich genauso

Tom Campbell : Man muss diese Realität und was in ihr vor sich geht aus der Perspektive des größeren Gesamtbilds betrachten. Vor kurzen hat mir jemand bei einem Interview erzählt, dass er Freunde hat, die extrem entmutigt waren. Nachdem sie für über 10 Jahre im Bereich Bewusstseinserweiterung sowie persönlichem und spirituellem Wachstum aktiv waren und anderen Menschen dieses Wissen vermittelt haben, mussten sie feststellen, dass sich die Welt dadurch nicht wirklich verändert hat.

Wenn man in die Zeitung schaut, stehen da immernoch die selben Schreckensnachrichten wie vor 10 Jahren und sie sind dadurch extrem entmutigt und stehen kurz davor ihr spirituelles Handtuch zu werfen. Aber es geht darum zu verstehen, dass man durch Aktivismus die Welt nicht verändern kann, sondern es geht darum, dass jeder seinen Teil dazu beiträgt und die ganzen Teile werden von alleine auf eine Weise integriert wie es für alle Beteiligten am besten ist.

Es geht nur darum, dass jeder seinen Teil beiträgt und nicht darum, am Ende einen supertollen Preis zu gewinnen. Man sollte also nicht alles eigene Handeln auf das Gewinnen dieses Preises auszurichten, sondern man sollte an sich selbst arbeiten um spirituell Erwachsen zu werden. Denn wenn man das erfolgreich macht, trägt man dadurch zu mehr Harmonie in die Welt und somit zu einer Verbesserung bei.

Wenn man hingegen völlig darauf fokussiert ist, die Welt zu verbessern, ohne dabei an sich selbst zu arbeiten, dann wird man entweder ineffektiv sein oder das eigene Handeln trägt mehr zu den Problemen als zu deren Lösung bei. Es wäre also hilfreich zu erkennen, dass es weniger darum geht die Welt zu verändern, als darum uns selbst zu verändern und dadurch zu einer wirklichen Veränderung in der Welt beizutragen. Dieser Prozess braucht allerdings seine Zeit.

Neil Kramer : Ich denke, dass ist eine fundamentale Erkenntnis, die man in vielen spirituellen Texten nachlesen kann. Ich habe über diese ganze "Wir sind alle miteinander verbunden"-Thematik bereits als 15-Jähriger viel gelesen und ich habe gespürt, dass das stimmt, aber es hat dann nochmal 20 weitere Jahre gedauert, bis ich verstanden hatte, was diese Aussage wirklich bedeutet und es dauerte dann nochmal einige Jahre, bis ich diese Erkenntnis in mein Alltagsleben integrieren konnte.

Egal ob man beim Gemüsehändler einkauft oder sich die Zähne putzt, es geht darum diese spirituellen Erkenntnisse ins Alltagsleben zu integrieren, allerdings leben die meisten Menschen in einem Zustand der Getrenntheit. Aus dieser Getrenntheits-Perspektive heraus betrachtet scheint diese Arbeit an sich selbst eher etwas Egoistisches zu sein.

Wenn man hingegen erkennt, dass wir in einem ganzheitlich ausgerichteten System leben und dass diese allgemeine Verbundenheit eine Tatsache ist, dann wird einem plötzlich klar, dass persönliche Weiterentwicklung und die Erweiterung des eigenen Wissens und eine Verfeinerung des eigenen Handeln, Auswirkungen auf das persönliche Umfeld hat.

Wenn man mit allem verbunden ist, dann bestimmt die Kraft und die Resonanz mit der man sich mit dem Umfeld verbunden fühlt, die Tiefgründigkeit der eigenen Lebenserfahrung. Das ganze System ist wirklich brilliant aufgebaut, denn es unterstützt primär diejenigen, die bereit sind zu wachsen. Man zieht dadurch diejenigen Menschen ins eigene Leben, denen man etwas beibringen oder von denen man etwas lernen kann.

Bei der Arbeit, die ich mache und durch die vielen Erfahrungsberichte anderer, sind die ganzen Synchronizitäten des Lebens einfach nicht zu übersehen. Es ist beeindruckend zu beobachten, was man von Menschen mit denen man zusammentrifft lernen kann, selbst wenn man nur ein kurzes Gespräch mit ihnen führt. Dabei sehe ich immer wieder, wie perfekt so ein Gespräch sich in meinen eigenen Entwicklungsprozess einfügt.

Oft kommen dabei Themen auf, auf die ich bis dahin noch nie aufmerksam gemacht wurde und man nimmt dabei die Struktur der Erfahrung wahr und fokussiert auf die Aspekte, die im jeweiligen Moment angemessen erscheinen. Dabei kann man auch den extremen Kontrast wahrnehmen zwischen spirituell aufgewecken Menschen, die über Dinge sprechen, über die wir uns hier gerade unterhalten und andererseits Menschen, die damit überhaupt nichts anfangen können.

Gerade gestern zum Beispiel saß ich mit meinem Laptop in einem Cafe hier in Oregon und war gerade dabei meine Notizen für einen Vortrag zusammenzustellen, den ich im April halten werde. Dabei habe ich etwas recherchiert, um einige interessante metaphysische Themen in ein Vortragskonzept zu gliedern und ich habe darüber nachgedacht, wie ich das Material am besten präsentieren kann, um die Zuschauer anzusprechen und welche Themen ich dabei wo einbauen sollte.

Während ich das tat, bekam ich mit, wie sich einige Leute am Nebentisch über die gestiegenen Benzinpreise und den neuen Kuchen mit leckeren Kirschen im Laden an der Ecke unterhielten. Diese Leute sprachen über eine völlig andere Realitätsebene bzw. einen anderen Aspekt unserer Realität als den über den ich meinen Vortrag halten werde. Aber in dem Moment wurde mir bewusst, dass beide Sichtweisen nicht mehr oder weniger real sind.

Mein Nachsinnen war zwar mehr abstrakt als das dieser Leute, aber man kann hierbei etwas über die universelle Wahrheit lernen : Man sollte nämlich nie annehmen, dass man etwas Besonderes ist, nur weil man sich auf dem spirituellen Weg befindet. Das einzige was dabei besonders ist, ist die geringe Zahl von Menschen, die sich über diese Dinge bewusst sind. In dem Moment, wo man sich über diese Aspekte bewusst wird, wird man Teil einer Minderheit, denn die meisten Menschen interessieren sich einfach nicht für diese Themen.

Aber aus dieser Perspektive - Tom nannte es den großen Gesamtüberblick - kann man erkennen, dass sich diese anderen Menschen auch auf ihrem eigenen spirituellen Weg befinden. Die Tatsache, dass sie dies zur Zeit nicht durch ihre Gedanken und ihr Handeln artikulieren können, ist eigentlich kein wirkliches Problem. Worum es jedoch geht, ist Authentizität in unser Handeln, unser Sein und alle anderen Aspekte unseres Lebens einzubringen.

Bei diesen ganzen paranormalen Phänomenen und der Matrix-Zauberei über die wir gerade gesprochen haben, stellt sich für mich stets die Frage : Was kann man damit ganz konkret im Alltagsleben anfangen ? Wenn diese paranormalen Themen völlig getrennt von unserer Alltagslebenserfahrung bleiben und es quasi bei intellektuellen Gedanken darüber bleibt, dann ist die Relevanz dieser Themen in Frage zu stellen.

Für mich ist der zentrale Aspekt, solches Wissen tagtäglich ins Alltagsleben einzubringen. Die Integration ins Alltagsleben bedeutet für mich Faszination und Freude zugleich und es geht darum, diese Dinge in die physische Erfahrungswelt zu integrieren. Ich stimme Tom völlig zu, dass es sich bei dem was wir als Realität ansehen im Grunde um Daten und Informationen handelt. Wir konstruieren daraus dann in unserem Kopf ein mentales Modell der Welt.

Wir beziehen zwangsläufig alle Lebenserfahrungen auf dieses Modell und das Modell wird real, weil es konsistent mit unseren Erfahrungen ist. Dadurch wird das Modell quasi unwiderstehlich und wir nennen das Ganze dann real, weil die Konsistenz es so greifbar macht.

Wenn ich über dieses Thema mit anderen Menschen spreche, sage ich oft, dass der einzige Unterschied zwischen meinem Traum von letzter Nacht und diesem von uns allen geteilten Realitätstraum seine Konsistenz ist. Dieser Traum bleibt bestehen, er hat Bestand und sieht sehr ähnlich aus, wenn man das Gestern mit den Heute vergleicht.

Aber dieser von uns allen geteilte Traum ist Teil eines Ausbildungsmechanismus und ein wichtiger zu lernender Aspekt ist, dass Bewusstheit ein kostbares Geschenk ist und man sollte deshalb Bewusstheit mit Anmut und Ehrfurcht begegnen, denn Bewusstheit bildet das Fundament der gesamten Lernerfahrung. Wenn man die eigene Bewusstheit erhöht, dann verändert sich nach meiner Auffassung die Dichtigkeit unserer Lebenserfahrung und das ist eine sehr persönliche Verwandlung.

Dieser Prozess scheint ein bisschen mit den Gezeiten vergleichbar zu sein, er fließt manchmal intensiver als zu anderen Zeiten und es scheint auch einen Prozess des Erwachens zu geben, der sich zur Zeit beschleunigt, wodurch die geringe Prozentzahl an Menschen in der Welt, die sich für diese Dinge interessieren, etwas erhöht wird.

Ich habe in meinem Leben nie so viele bewusste und diesbezüglich engagierte Menschen getroffen, wie im Moment und das ist schon ungewöhnlich. Vor 20 Jahren, war die Zahl solcher bewusster Menschen noch sehr gering und es wurde wenig über diese Dinge gesprochen aber gerade in den letzten 18 Monaten habe ich so viele junge Menschen um die 20 getroffen, die wirklich bewusst und engagiert sind.

Diese jungen Menschen werfen nicht einfach mit Modeworten um sich, über die sie in irgendwelchen Büchern gelesen oder die sie von anderen Leuten aufgeschnappt haben, sondern sie leben und stehen für das, worüber sie sprechen. Das finde ich sehr ermutigend. Auch wenn der Mainstream noch nicht so weit ist, so kann man doch auf Konferenzen und Workshops in eine Subkultur eintauchen, die existiert und die sich näher an den innovativen Randbereichen befindet, wo die wirkliche Weiterentwicklung stattfindet. Ich denke so muss das auch sein und das ist ok so.

Tom Campbell : Es ist nicht nur ok sondern notwendig. Das Ganze muss so sein, wie es ist. Wir entwickeln uns weiter und die Evolution überspringt keine Stufen. Die Menschen befinden sich genau an der Herausforderungsstufe, wo sie sein müssen, um sich am besten weiterzuentwickeln und somit Herausforderungen in Wissen umzuwandeln.

Neil Kramer : Und man muss das respektieren.

Tom Campbell : Wir betrachten ja auch keine 3-jährigen Kinder und sagen böse Dinge über sie, weil sie sich nicht wie Erwachsene verhalten. In dem Fall sagen wir uns "naja sie sind wie sie sind und sie befinden sich in einem Entwicklungsprozess und sie wachsen". Irgendwann werden sie Erwachsen sein aber jetzt sind sie eben Kinder und deshalb sind sie nicht irgendwie minderwertig.

Kinder befinden sich in einem Entwicklungsprozess und sie können nicht einfach die Kindheit überspringen, dieser Kindheitsprozess ist notwendig. Um das Ganze zu beschreiben verwende ich häufig die Begriffe "Bewusstheit auf der Seinsebene" und "Bewusstheit auf intellektueller Ebene". Das ist im Grunde das gleiche, worüber Neil eben gesprochen hat.

"Bewusstheit auf der Seinsebene" ist einem quasi in Fleisch und Blut übergegangen, es ist in unseren Wesenskern integriert und ein fundamentaler Teil unseres Bewusstseins. "Bewusstheit auf intellektueller Ebene" hingegen bedeutet, dass man die Schlagworte kennt, man kann über das Thema diskutieren und hat die Struktur verstanden aber das ist etwas anderes als das Ganze auf der Seinsebene integriert zu haben.

Auf intellektueller Ebene kann man die weisten Bücher lesen, in denen all die wichtigen Erkenntnisse stehen, aber es wird keinerlei Auswirkung aufs eigene Leben haben. Man kann dann nur darüber auf einer Cocktailparty diskutieren. Erst wenn man diese intellektuellen Erkenntnisse auf der Seinsebene integriert, wird sich etwas verändern.

Aber irgendwo muss man ja anfangen und viele Menschen beginnen ihren Veränderungsprozess auf intellektueller Ebene. In dem Fall übernimmt die Intellekt die Führungsrolle und die Seinsaspekte folgen ganz langsam sobald das Verständnis bis dorthin durchgesickert ist.

Das Ganze ist also genau so, wie es sein sollte. Wir befinden uns in einem Lernumfeld und wir haben ganz unterschiedlich weit entwickelte Bewusstseinseinheiten hier, die alle über ein eigenes Lerntempo und ihren ganz persönlichen Entwicklungspfad verfügen.

Man kann niemanden zum Gewinnen einer bestimmten Erkenntnis zerren. Zu Erkenntnissen muss jeder auf seine eigene Weise gelangen und man kann niemandem diese Dinge auf der Seinsebene beibringen. Die Seinsebene kann nur durch Erfahrung von innen heraus entwickelt und verändert werden, man kann sie nicht durch Zwang von außen verändern. So funktioniert die Realität, in der wir leben nunmal.


5. Gehirnhälftendominanz und Polarität

Matrixwissen : Ich würde an dieser Stelle gerne eine weitere Frage in die Diskussion einbringen.

Tom Campbell : (lacht) Sie kommen mit ihrer Liste von Fragen nicht wirklich gut voran, oder ? Sie haben vielleicht gerade mal die ersten 10 Prozent abgearbeitet...

Matrixwissen : Das macht ja nichts. Ich finde die Diskussion wirklich interessant, aber ich würde gerne sie mit einer weiteren Frage in eine neue Richtung lenken. Dabei gibt es drei Aspekte die ich miteinander verknüpfen möchte. Tom hat eben gesagt, dass er von vielen spirituellen Menschen gehört hat, die entmutigt sind und Neil hat über Menschen gesprochen, die ein Gefühl der Getrenntheit von der restlichen Welt empfinden.

Dies würde ich gerne mit der nächsten Frage verknüpfen bei der es um auseinanderdriftende Trends in der Welt geht : Durch das Internet ist es Menschen viel leichter möglich, ihre eigene Realitätsblase zu erschaffen. Sei es durch eine eigene Internetfernsehshow oder eine Internetradiosendung, eine eigene Webseite oder ein Blog. Es ist dadurch also deutlich einfacher geworden unsere eigene Realitätsblase zu erschaffen.

Andererseits gibt es zunehmend mehr Menschen, welche nicht länger an die Mainstream-Version unserer Realität glauben, weil sie einfach immer weniger Sinn macht. Meine Frage dazu wäre, wenn wir all diese auseinanderdriftenden Trends in der Welt erleben,
wird ein Zusammenfügen von Ideen und Konzepten auf der Ebene des Verstandes erfolgen müssen oder könnte dieses Zusammenfügen auch auf einer transzendentalen Ebene bzw. auf der Seinsebene stattfinden und könnte somit das Zusammenfügen erfolgen, auch ohne dass unser Verstand verstehen muss was da passiert und ohne dass der Verstand die ganzen Details selbst zusammenbastelt.

Wie wichtig ist also eine Konvergenz unserer rationalen auf der linken Gehirnhälfte basierenden Weltbilder, um eine Lösung für die globalen Herausforderungen zu finden ? Vielleicht kann Neil darauf zuerst antworten und danach Tom.

Neil Kramer : Diese Frage besteht aus ganz schön vielen Teilaspekten. Fangen wir mal mit dem Aspekt von linker und rechter Gehirnhälfte an. Basierend auf dem, was ich zu diesem Thema von Experten gehört habe, ist eine strikte Aufteilung in Aufgaben der linken und rechten Gehirnhälfte gar nicht so leicht möglich. Generell lässt sich jedoch sagen, dass die linke Gehirnhälfte mehr für Logik und die rechte Gehirnhälfte mehr für Kreativität zuständig ist.

Die linke Gehirnhälfte ist mehr linear und die rechte Gehirnhälfte ist mehr nicht-linear und spontan. Ich kenne einige Menschen, die man als sehr links-hirnlastig bezeichnen könnte und ich kenne andere Menschen, die man als sehr rechts-hirnlastig bezeichnen könnte. Je nachdem welche Gehirnhälfte dominat ist, zeichnen sich diese Menschen durch bestimmte ausgewöhnliche Begabungen aus.

Betrachten wir mal jemanden wie den Künstler Vincent van Gogh als Beispiel für einen extrem rechts-hirnlastigen Menschen. Er hat atemberaubend schöne Kunst hervorgebracht aber er hat sein Alltagsleben nicht auf die Reihe gekriegt, er konnte nicht richtig essen, hatte massig Probleme und konnte kaum zusammenhängenden Sätze sprechen. Die Energie, die seine rechte Gehirnhälfte in Form von Kreativität freigesetzt hat, ging auf Kosten der Grundfunktionen seiner linken Gehirnhälfte.

Ich denke wir sollten deshalb verstehen, dass es um eine Ausgewogenheit zwischen beiden Gehirnhälften geht, denn nur diese Ausgewogenheit wirkt sich positiv auf das ganze Leben und das Beschreiten des spirituellen Weges aus. Vieles hat mit Gleichgewicht zutun. In dem Buch, das ich gerade geschrieben habe, verwende ich Begriffe wie Gleichgewicht, Anmut und Eleganz, um diesen Aspekt zu beschreiben.

Es ist ein bisschen vergleichbar damit wie sich ein Hirsch durch einen Wald bewegt im Vergleich zu einem Touristen, der sich durch den gleichen Wald bewegt. Wenn man die Bewegungen des Hirschs genau beobachtet, dann legt er eine gewisse Ausgewogenheit zwischen individuellem Geschick und seiner Integration ins Umfeld der Natur an den Tag. Der Hirsch betrachtet sich nicht unbedingt als völlig getrennt von allem, was um ihn herum passiert.

Ein Mensch hingegen, der sich durch den Wald bewegt, betrachtet sich als getrennt von seinem Umfeld. Man kann also der cleverste Überlebenskünstler der Welt sein und über einen Haufen an Qualifikationen verfügen, wie man Feuer macht, wie man sich eine Schutzhütte baut und welche Pflanzen bei welchen Krankheiten helfen. Aber solange man sich als getrennt von der Natur betrachtet, wird man stehts im Nachteil sein.

Das ist etwas, was ich tagtäglich bei Tieren beobachte. Tiere befinden sich in einem Zustand tiefgründiger Integration mit ihrem Umfeld und sie können je nach Situation in diesen Integrationszustand eintreten oder ihn verlassen. Es gibt einen weisen Mensch, den ich persönlich kenne, der - wie soll ich das am besten formulieren - also er konnte seine Sichtbarkeit reduzieren und er hat diese Fähigkeit entwickelt indem er Teil des Umfelds wurde. Es geht dabei nicht darum, wie das Umfeld auszusehen, sondern wirklich zu einem Teil des Umfelds zu werden.

So eine Fähigkeit der Integration mit dem Umfeld auf der physischen Ebene ist nicht möglich solange man über ein polarisiertes Bewusstsein verfügt, das entweder rein linear oder rein nicht-linear ist. In dieser physischen Welt zu leben hat seinen Sinn. Es geht dabei darum das Spannungsfeld zwischen unseren aus Fleisch und Blut bestehenen animalischen Aspekten und den spirituellen und auf Bewusstsein basierenden Aspekten von uns zu verstehen.

Beim Erlangen von mehr Verständnis bezüglich dieses Spannungsfelds geht es darum, diese Polarität aufzulösen, die positiven und negativen Aspekte zu integrieren und zu verstehen, wie sich das alles auf unser Leben auswirkt. Wenn man sich den Mechanismus von Zeit anschaut, dann kann man daraus die Zusammenhänge von Ursache und Wirkung verstehen und wie unser Bewusstsein uns und unser Umfeld verändern kann.

Genauso wie Zeit kann man auch Polarität als Lernmechanismus betrachten. Polarität ist eine sehr mächtige Kraft in unserer physischen Realität. Ich gehe davon aus, dass der Lernprozess in dem wir uns alle befinden sich über Tausende von Jahren und über viele Leben erstreckt. Aber irgendwann kommt man innerhalb dieses Aufwachprozesses zu einem Punkt, wo man beginnt, sich mit der Aussöhnung der Polarität von positiv und negativ auseinanderzusetzen.

Bei dieser Aussöhnung geht es darum zu erkennen, dass es bei Polarität um eine bestimmte Struktur von Bewusstsein geht. Deshalb halte ich es auch für unpassend, wenn jemand sagt "ach ich bin von der Persönlichkeit her eher ein Philosoph, deshalb erwarten sie bitte nicht von mir, dass ich diese Tabelle hier ausfülle, ich habs nicht so mit Zahlen. Ich bin versiert was abstrakte Gedanken und Konzepte sowie tiefgründige Gedanken angeht, also lassen Sie mich bitte mit dem Ausfüllen von Versicherungsformularen in Ruhe, das ist so nicht mein Ding"

Ich halte solches Verhalten für unpassend. Ein spiritueller Mensch ist notwendigerweise multidisziplinär und hat sich in vielen Bereichen Wissen angeeignet, das er in all sein Handeln einfließen lässt. Ich habe mal einen Kampfsportlehrer aus Spanien kennengelernt und er hat sich auf die inneren Aspekte der Kampfkunst spezialisiert.

Ein Beispiel für sein Können - und sie brauchen das jetzt nicht glauben - aber ihm reichte mal jemand eine Gitarre und er erwiderte darauf "Tut mir leid aber ich kann nicht Gitarre spielen ich spiele nur Klavier aber lassen sie mich doch einfach mal versuchen Gitarre zu spielen" und er begann einfach so Gitarre zu spielen obwohl er das noch nie vorher geübt hatte.

Die Anwesenden fragten ihn daraufhin, woher er so gut Gitarre spielen kann und er erwiderte nur "Ich kann eigentlich gar nicht Gitarre spielen, aber ich bin über den Schatten meiner eigenen Überzeugung gesprungen, nicht Gitarre spielen zu können und habe einfach Gitarre gespielt".

Etwas ähnliches habe ich auch schon beim Zielscheibenschießen erlebt, was eins meiner Hobbies ist. Wenn man dabei mit einer Kugel oder einem Pfeil schießt und dabei übers Schießen nachdenkt, ist man ein miserabler Schütze. Aber unser Körper hingegen weiß genau was zu tun ist, um ein Projektil durch die Luft ins Zentrum einer Zielscheibe zu befördern. Unser Körper weiß intuitiv, wie das geht aber unser Verstand kommt uns bei der ganzen Sache dazwischen.

Alles was mit Bogenschießen oder Zielschießen mit Pistolen zutun hat, ist wirklich faszinierend, denn man lernt dadurch sehr schnell eine Lektion über das Zusammenspiel von Körper, Verstand und dem Umfeld oder man könnte auch sagen über das Zusammenspiel von Logik, Kreativität und dem Umfeld. Die Logik sagt uns, dass vieles, was wir beim Zielschießen erleben, eigentlich unmöglich sein sollte aber wir erleben trotzdem, dass es möglich ist.

Man lernt das relativ schnell, denn man drückt auf den Abzug und Nanosekunden später ist ein Loch in der Zielscheibe, die sich in 45 Metern Entfernung befindet. Oder man spannt den Bogen und schießt den Pfeil ab, da merkt man relativ schnell, was abgeht und man braucht nicht allzulange um zu merken, was dabei vor sich geht.

Wenn man das mit dem Bogenschießen mal ausprobiert, versteht man auch, wieso unsere Vorfahren so viel Wert auf das Bogenschießen gelegt haben. Man kann diese geschichtliche Entwicklung weit zurückverfolgen und stellt dabei fest, dass die Japaner und die Chinesen sich dafür interessiert haben und der Grund liegt einfach darin, dass Bogenschießen eine brilliante Lernerfahrung bezüglich der Beziehung unserer beiden Gehirnhälften darstellt.

Sich einfach in mentale oder intellektuelle Gedankengänge zu vertiefen ist für mich eine Verlockung für die ich sehr empfänglich bin und ich muss stets darauf achten, dass ich nicht in diese Richtung abdrifte und ich stets ausgeglichen bleibe. Bei mir funktioniert dieser Ausgleich am besten durch die Natur.

Zur Zeit lebe ich in Oregon und hier habe ich Gewässer, Wälder und Berge um mich herum. Das ist echt genial, weil ich kann nach Portland fahren, einer wirklich netten, fortschrittlichen, coolen und interessanten Stadt oder ich kann nach Seattle fahren, was auch eine tolle Stadt ist. Oder ich kann in die Big Foot Wildnis marschieren, wo man aufpassen muss, dass man sich nicht vollkommen verläuft und auf nimmerwiedersehen verschwindet.

Ich finde das absolut faszinierend und ich liebe das einfach, denn dadurch kommt man mit Aspekten des Lebens in Kontakt, die man in einer Stadt niemals erleben könnte. Mit so einem Erlebnis in der Wildnis nimmt man die Kontrolle über die eigene Sterblichkeit ganz konkret in beide Hände.

Dadurch, dass man sich auf so unterschiedliche Umfelder einstellt, kann man etwas über die Wichtigkeit lernen, zwischen der Dominanz der linken und der rechten Gehirnhälfte variieren zu können. Einerseits in einer Stadt zu sein und andererseits in der Wildnis zu sein, sind Ausdruckformen dieser Polarität bzw. der Dominanz der jeweiligen Gehirnhälfte. Das wäre meine Antwort auf Deine Frage.

Matrixwissen : Ok Tom, haben Sie noch etwas zu ergänzen ?

Tom Campbell : Ja ein paar kleine Ergänzungen vielleicht. Es gibt drei Sachen die sehr hilfreich sind : Erstens, es ist vorteilhaft eine gut entwickelte linke Gehirnhälfte zu haben. Zweitens, es ist vorteilhaft eine gut entwickelte rechte Gehirnhälfte zu haben und drittens - und das ist das wirklich wesentliche - es ist extrem vorteilhaft, beide Gehirnhälften zu einem ganzheitlichen Gehirn integriert zu haben.

Mit integriert meine ich, dass man nicht hier diese links-hirnlastigen Dinge macht und dann dort diese rechts-hirnlastigen Dinge aber beides sind quasi unabhängige Teile von einem, die nicht überlappen. Sie müssen aber vollkommen überlappen und man muss gleichzeitig links-hirnlastig und rechts-hirnlastig sein können und das nicht nur manchmal sondern permanent. Dadurch nimmt man die Welt dann auch als ganzheitlich und verbunden wahr.

Ich stimme Neil zu, dass Menschen, die entweder sehr rechts-hirnlastig oder sehr links-hinrnlastig sind, weniger lernen als sie sollten. Es geht darum ganzheitlich und ausgeglichen zu sein und das gesamte Gehirn ausgewogen zu benutzen. Da ich weiß, dass wir in einer virtuellen Realität leben, muss ich hier leider klarstellen, dass niemand von uns wirklich über ein Gehirn verfügt.

Das Gehirn ist nur ein virtuelles Gehirn aber wir benutzen das Wort Gehirn einfach mal als Metapher. Beide Gehirnhälften sind wichtig. Wenn wir uns mal die mögliche Entwicklung der Menschenheit in den nächsten 20 oder 50 Jahren betrachten, dann müssen wir berücksichtigen, dass sich in der westlichen Kultur die Wissenschaftler zu den Hohepriestern der Gesellschaft entwickelt haben.

Es sind Wissenschaftler, die uns heute sagen, wie wir zu denken haben und was wahr und was falsch ist. In primitiveren Kulturen wurde der Bevölkerung durch religiös geprägte Priester vorgegeben, was sie glauben sollen und was nicht. Insofern sind die Hohepriester der westlichen Kultur die Wissenschaftler.

Generell ist die westliche Kultur sehr links-hirnlastig ausgerichtet. Wir tendieren dazu analytisches Denken sehr wertzuschätzen und intuitivem Denken zu misstrauen. Das ist ein fundamentaler Aspekt westlicher Kultur. Ich selbst sehe mich als Wissenschaftler und Mystiker zugleich. Ich bin sowohl links-hirnlastig als auch rechts-hirnlastig und ich habe die ganzen mystischen Aspekte des Lebens ergründet und habe dadurch gelernt, die Welt durch diese ganzheitliche Brille zu betrachten.

Gleichzeitig bin ich aber auch ein Wissenschaftler und ich kann auch auf diese links-hirnlastige Weise arbeiten und die Welt durch die logische Brille betrachten. Um diesen Prozess des Ausgleichs beider Gehirnhälften bei anderen Menschen zu fördern, sehe ich es als meine Aufgabe an, Menschen, die eher links-hirnlastig ausgerichtet sind, eine ausgeglichenere Sichtweise zu vermitteln.

Mein Buch ist ganz konkret auf diese Menschengruppe ausgerichtet, denn dieser Menschentyp trifft die wichtigen Entscheidungen in der Gesellschaft, es handelt sich dabei um Rechtsanwälte, Ärzte, Architekten, Bauingenieure und so weiter. Diese Menschen üben großen Einfluss auf die Gesellschaft aus und wenn man sie dafür gewinnen kann größere Zusammenhänge zu verstehen - und um das nochmal klar zusagen, es geht nicht darum, ihnen irgendeine Wahrheit aufzuzwingen - sondern es geht darum, ihnen neue Möglichkeiten und Sichtweisen aufzuzeigen, mit denen sie etwas anfangen können und die es ihnen erlauben, größere Zusammenhänge zu erkennen.

Dieses Vorgehen halte ich für einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung einer Lösung, aber dieser Ansatz ist speziell auf unsere westliche Kultur ausgerichtet. In anderen Kulturen und an anderen Orten mag es sinnvollere Ansätze geben, aber in der Situation in der wir uns befinden, müssen wir es schaffen, die Wissenschaftler zu einem Kurswechsel bezüglich ihres Weltbilds zu bewegen, damit sie erkennen, dass Realität im Gegensatz zu ihrer bisherigen Überzeugung nicht wirklich objektiv ist.

Wenn wir die Wissenschaftler für so einen Weltbild-Kurswechsel gewinnen könnten und Wissenschaftler sagen würden, "ja, unsere physische Realität nur ein Teil eines größeren Realitätssystems", dann würde dies große Teile der Bevölkerung dazu bewegen, sich für so eine neue Sichtweise zu öffnen und sich mit Themen auseinanderzusetzen, von denen sie sich zur Zeit abwenden.

Durch so einen Perspektivenwechsel könnten diese Menschen dann auch die paranormalen Vorführungen, von denen wir gesprochen haben, in ihr Weltbild integrieren und sie könnten ihnen einen Sinn abgewinnen. Sie könnten diese Informationen dann verarbeiten, was mit einem rein materialistischen Weltbild nicht möglich ist.

Ich hege also die Hoffnung, dass sich die Wissenschaft in diese Richtung entwickeln wird. Wir erleben zur Zeit deutlich mehr Aufgeschlossenheit in den schrägen Randbereichen der Wissenschaft aber natürlich ist der wissenschaftliche Mainstream nach wie vor so engstirnig und in seinen Glaubenssätzen verfangen wie eh und je. Aber wie gesagt in den schrägen Randbereichen gibt es erfreuliche Fortschritte.

Es müsste uns halt gelingen, dass die dominate links-hirnlastige Gesinnung etwas offener für größere Gesamtzusammenhänge innerhalb unserer Realität wird. Allerdings wird diese Gesinnungsveränderung nach meiner Auffassung nicht durch paranormale Demonstrationen vorangetrieben werden, sondern wir werden die links-hirn-dominaten Menschen durch Logik und Rationalität in eine umfassendere Realität und in Bereiche ihrer rechten Gehirnhälfte führen.
 
Die Existenz einer umfangreicheren Realität und die Tatsache, dass wir in einer virtuellen Realität leben, wird sich für diese Menschen also als logische, rationale Schlussfolgerung ergeben. Ich denke, dass die dominanten Aspekte der linken und rechten Gehirnhälfte schrittweise näher zusammenrücken und dieser Prozess hängt damit zusammen, dass wir als Menschheit mehr ins Gleichgewicht kommen.

Diese ganze Polarität von rechts gegen links, Wissenschaftler gegen Philosophen, Atheisten gegen Religiöse... Wir tendieren dazu unser Selbstbild über diese Polaritäten zu definieren aber das ist kontraproduktiv, wenn man sich zu einem ausgeglichenen, ganzheitlichen Menschen entwickeln möchte.

Ich weiß nicht, ob das die Frage beantwortet hat, aber es geht darum, über die Polarität von linker und rechter Gehirnhälfte hinauszuwachsen und zu einem ganzheitlichen Wesen mit einem Blick für größere Zusammenhänge zu werden. Diese neue Sichtweise ist logisch und mystisch zugleich, denn Logik und Mystik stehen keineswegs im Widerspruch zueinander und sie können in eine Einheit zusammengeführt werden. Diese Integration erfolgt durch das Aneignen eines umfangreicheren Weltbilds bezüglich der Struktur unserer Realität.

Das ist die Richtung in die sich die Menschheit entwickeln müsste. Das ist zwar noch ein weiter Weg, aber ich hoffe, dass wir uns in diese Richtung entwickeln werden.


6. New-Age-Scheinwelten und links-hirnlastige Deutsche

Neil Kramer : Ja, ich stimme Tom völlig zu. Es geht um Integration. Ich habe mal eine Frage an Dich, Oliver : Nachdem ich selbst oft durch Dein schönes Land gereist bin... Würdest Du sagen, dass Deutschland eins der links-hirnlastigsten Länder Europas ist ?

Matrixwissen : Ich habe noch nicht allzuviele Länder in Europa bereits, also ich war in Frankreich und in Italien und noch ein paar andere...also basierend auf meinen Reisen kann ich sagen, dass von allen europäischen Ländern, die ich bereist habe, ist Deutschland auf jeden Fall das links-hirnlastigste Land.

Neil Kramer : (lacht) Das war die richtige Antwort, Oliver. Gut gemacht. Deutschland ist wirklich sehr links-hirnlastig. Ich habe einige Zeit in der Geschäftswelt in Deutschland gearbeitet und dabei viel mit Deutschen zu tun gehabt, außerdem habe ich in einem früheren Teil meines Lebens einige Erfahrungen im Engineering-Bereich der deutschen Automobilindustrie gesammelt.

Was mir aufgefallen ist, also wenn man eine Webseite betreibt, kann man sich ja die Besucherstatistiken anschauen, das ist so eine Art Weltkarte mit Flaggen, wo man sieht, woher die ganzen Besucher stammen. Dabei ist mir bei meiner eigenen Webseite aufgefallen, dass bestimmte Länder mit Abwesenheit glänzen und eins dieser Länder mit extrem geringen Besucherzahlen ist Deutschland.

Ich glaube nicht, dass dieser Effekt allein auf die Sprachbarriere zurückzuführen ist, es geht dabei eher um kulturelle Barrieren. Ich werde oft gefragt, warum die Mehrheit der Menschen, die sich mit Bewusstseinsentwicklung, Metaphysik und Spiritualität beschäftigen aus den USA und England stammen. Das ist eine wirklich interessante Fragestellung.

Die Sprachbarriere spielt zweifellos eine Rolle dabei. Wenn man z.B. aus Russland stammt, hat man vielleicht wirklich großes Interesse an diesen Themen aber ohne Englischkenntnisse ist man ziemlich ausgegrenzt. Natürlich gibt es den Übersetzer von Google und ähnliche Hilfen aber es gibt definitiv Länder in Europa und auch in Skandinavien, die leben echt hinterm Berg, was diese Themen angeht. Ich habe darüber kürzlich mit Henrik Palmgren von RedIceRadio gesprochen, den kennt ihr wahrscheinlich auch - Henrik lacht nur, wenn ich das über seine schwedischen Landsleute sage.

In Europa liegt zweifellos eine Dominanz der linken Gehirnhälfte vor aber diese Dominanz kann dann auch wiederum zu einer Überkompensation am anderen Ende des Spektrums führen. Die ganze New-Age-Bewegung ist aus meiner Sicht eine Überkompensationsreaktion auf den dominanten wissenschaftlichen Materialismus und viele New-Ager sind im Grunde keinen Deut besser als die verbohrten Materialisten.

Ich war schon ein paar Mal in Glastonbury in England. Das ist ein wirklich wunderbares Örtchen, aber viele Menschen dort sind ein bisschen vom Leben entrückt und verleugnen die Realität des Lebens und ihre eigene Verantwortung dafür. Diese Menschen sind nicht wirklich auf spirituelles Wachstum, sowie die Entwicklung von Integrität und Authentizität ausgerichtet, sondern sie haben sich eine Scheinwelt erschaffen, in die sie sich vor der Realität flüchten können.

In dieser künstlichen Welt scheint alles sicher, wunderbar und unterstützend zu sein, was natürlich sehr anziehend auf viele Menschen wirkt, die gerade eine schwierige Lebensphase durchleben. Aber das Ganze ist eine Art Flucht aus der Realität. Wenn man im Kontrast dazu ein sehr logisch ausgerichtetes Land wie Deutschland betrachtet... ach worauf ich eigentlich hinauswollte bezüglich der Überkompensation, also auf einem Workshop, den ich im Oktober letzten Jahres durchgeführt hatte, war ein Deutscher und er war der mystischste Mensch, den ich seit langem getroffen habe.

Das war für mich ein weiterer Beweis dafür, dass zu ausgeprägte Extreme in einer Richtung, es sehr verlockend machen, katapultartig ins gegenüberliegende Extrem des Gegenpols umzuschlagen. Und wie Tom schon richtig ausgeführt hat, es geht nicht darum, diese beiden Extreme als gegensätzlich und unvereinbar zu betrachten sondern zu erkennen, dass sie beide Teil eines größeren Ganzen sind.

Von daher habe ich aufgehört alles in die Kategorien logisch und unlogisch bzw. kreativ und unkreativ einzuordnen. Es handelt sich bei diesen Polen nur um unterschiedlich konfigurierte Energie. Es sind nur unterschiedliche Wege Informationen zusammenzustellen und das Ergebnis dann als Ding oder als Idee zu präsentieren. Das sind schlicht unterschiedliche Möglichkeiten Dinge zu strukturieren und natürlich verfügen wir über bestimmte Neigungen und Fähigkeiten. Dabei bevorzugen bestimmte Menschen die eine Konfiguration, andere Menschen hingegen eine andere.

Ich bin aber davon überzeugt, dass jeder irgendwann zu der Einsicht gelangt, dass es darum geht in allen Bereich bewandert zu sein. Im Anschluss an meine Workshops sind schon öfters Menschen auf mich zugekommen und haben mir gesagt, dass sie es gut finden, wie rational, vernünftig und logisch ich diese ganzen Themen angehe. Ich finde das eher lustig, denn ich empfinde meine Herangehsensweise völlig anders.

Aber diese Leute sind der Meinung, dass man innerhalb der New-Age-Bewegung etwas mehr Disziplin, Vernunft und philosophischen Scharfsinn braucht. Ich bedanke mich natürlich für dieses Feedback aber ich empfinde meine Herangehensweise ganz anders. Wenn man allerdings mit jemandem spricht, der sich von dieser anderen Welt polarisiert fühlt, dann steckt man plötzlich in der Rolle für so einen Menschen eine kleine Brücke bauen zu müssen, indem man sagt : Ich bin eigentlich nichts besonderes, aber ich fühle mich in beiden dieser scheinbar konträren Welten zu Hause.

Ich kann wissenschaftlich sein und ich kann auch mystisch oder philosophisch sein. Ich kann über Emotionen und Sexualität sprechen genauso wie ich über Außerirdische und das Paranormale sprechen kann. Ich habe verstanden, wie sich diese ganzen Aspekte zu einem größeren Gesamtbild zusammenfügen und dadurch kann ich über jeden Einzelaspekt als Teil einer allumfassenden Wahrheit sprechen.

Ich fühle mich wohl dabei, diese unterschiedlichen Gebiete zu behandeln, um dadurch zu dieser allumfassenden Wahrheit zu gelangen und das ist es wahrscheinlich, was Menschen wie uns miteinander verbindet. Ich weiß natürlich nicht, was Du darüber denkst, Oliver, denn Du hast hier mit mir und Tom zwei unterschiedliche Denker eingeladen, von denen Du Dir wohl gedacht hast, das könnte doch interessant werden, sie zusammenzubringen.

Ich denke, es ist wirklich interessant und es ist wichtig. Immer mehr Menschen beginnen, das in ihrem eigenen Leben zu realisieren. Man kann sich weder in den New-Age-Bereich flüchten noch kann man sich in den wissenschaftlichen Elfenbeinturm zurückziehen und von dort oben die Welt verstehen und sich freuen, dass man jetzt die gesamte Realität vermessen und kartographiert hat.

Wenn man Menschen, die sich für eins dieser beiden Extreme entschieden haben, auf - was ich mit einem Augenzinkern - als den elektrischen Stuhl der Wahrheit bezeichne, setzt, dann werden sie merken, dass sie sich zu weit in Richtung eines der beiden Extreme bewegt haben.

Wir sind alle dazu verpflichtet diesbezüglich an uns zu arbeiten und ich finde klasse, was Tom dazu vorhin gesagt hat. Natürlich wäre es angenehm, mich einfach in mein Studierzimmer mit einem Schrank voller schlauer Bücher zurückzuziehen, eine Pfeife zu rauchen und einfach die ganzen tollen Bücher aus dem 19. Jahrhundert zu lesen. Sich einfach zu sagen, Mensch ist das toll einfach ein intellektuelles Leben zu führen, das wäre angenehm und ich würde das echt gerne machen.

Aber so zu Handeln wäre nicht authentisch und es wäre nicht wirklich erfüllend, denn in gewisser Weise wäre das eine Flucht vor der Realität und auf einer tieferen Ebene, wissen wir das auch alle. Echte Spiritualität zwingt einen dazu, die eigene Mitte und den Punkt der Integration beider Polaritäten zu finden.

Wenn man sich in diesem Integrationspunkt befindet, dann löst sich die Polarität auf, im Grunde kollabiert in diesem Moment das ganze Spannungsfeld der Gegensätze. Der ganze Sinn der Extreme von Positiv und Negativ oder Aufbau und Zerstörung dient dazu, Menschen in diese Mitte zwischen beiden Extremen zu führen, quasi ins Zentrum des eigenen Seins.

Aus dieser Mitte heraus kann man dann mit der eigentlichen Transformation des eigenen Lebens beginnen und auf positive Weise die Fassade dessen, was man bisher für Realität gehalten hat, auseinandernehmen, um zur wirklichen ultimativen Realität vorzustoßen. Diesen Prozess kann man nur von diesem Mittelpunkt des Ausgleichs der Polaritäten heraus beginnen. Das wäre meine Sichtweise diesbezüglich.

Matrixwissen : Ok, vielen Dank Neil. Wenn ich auf die Uhr schaue, dann sind wir schon fast 2 Stunden zugange. Deshalb würde ich vorschlagen, dass ich meine Liste mit Fragen nehme und sie vielleicht für einen zweiten Teil aufhebe.

Neil Kramer : (lacht) Ja, warum nicht...

Matrixwissen : Mir hat dieses Interview wirklich Spaß gemacht und es gibt da noch ein paar Themen, die ich wirklich für interessant und diskussionswürdig halte. Wir sollten aber versuchen unser heutiges Gespräch unter der 2 Stunden Marke zu halten, denn wenn jemand sieht, dass dieses Interview länger als zwei Stunden ist, dann könne es sein, dass sich viele aufgrund der Länge direkt sagen, so viel Zeit hab ich nicht und sich das Interview deshalb erst gar nicht anhören.

Deshalb sollten wir uns an die 2-Stunden-Grenze halten. Jetzt wo wir uns dem Ende des Interview nähern, würde ich vorschlagen, dass wir den Hörern noch einige Kontaktinformationen wie z.B. eine Webseite nennen, wo sie weiterführende Informationen finden können. Tom, würden Sie dabei den Anfang machen ?

Tom Campbell : Ok, die Bücher, die ich geschrieben habe sind in einer Triologie zusammengefasst, die sich "My Big TOE" (meine große Theorie von Allem) nennt. Man findet alle drei Bücher kostenlos auf Google-Books oder man kann auch die Druckausgabe bei Amazon, bei Barnes & Nobel, beim Buchhändler ihres Vertrauens oder auf meiner Webseite finden : www.my-big-toe.com

Wenn Sie sich eher etwas anschauen wollen anstatt zu lesen, dann schauen sie mal auf Youtube. Entweder Sie suchen einfach nach Thomas Campbell oder sie gehen direkt auf www.youtube.com/twcjr44  Dort finden sie einen riesen Haufen englischer Videos, ein paar davon sind nur 10 oder 15 Minuten lang, andere dauern über eine Stunde und es gibt dort auch einige Workshopmitschnitte, die 14 Stunden lang sind, falls sie über so viel Ausdauer verfügen sollten.

Wenn sich also jemand wirklich für meine My-Big-TOE-Theorie interessiert und wie sich Wissenschaft und Metaphysik miteinander vereinbaren lassen, dann gehen Sie am besten auf Youtube und schauen Sie sich dort den Mitschnitt des Calgary-Workshops an. Das war ein Workshop der von Freitag bis Sonntag gedauert hat und wenn Sie sich den der Reihe nach anschauen, werden Sie die Grundlagen meiner Theorie verstanden haben.

Schauen Sie sich vielleicht immer nur 20 oder 30 Minuten an und verdauen Sie die Informationen erstmal, denn sich alles am Stück anzusehen, ist einfach zu viel, um es zu verarbeiten. Außerdem finden sie auf meiner Webseite www.my-big-toe.com ein Forum und dort kann man eine Reihe wirklich schauer Menschen finden, die sich mit meiner Theorie auseinandergesetzt haben. Das sind interessante Gesprächspartner und ich bin selbst auch ab und zu im Forum aktiv, um dort Fragen zu beantworten.

Außerdem findet man mich auch auf Facebook, wenn man dort nach meinem Namen sucht. Das wären also mögliche Wege, um an mehr Informationen zu meiner Theorie heranzukommen. Falls sich jemand dafür interessiert, wo ich dieses Jahr Workshops abhalte, denn kann man unter www.mbtevents.com nachschauen. Diese Webseite wird von Leuten betreut, die meine Workshops für mich managen und die sicherstellen, dass ich pünktlich und gut vorbereitet dort ankomme. Das wäre eigentlich alles, was es an Informationen über mich gibt.

Matrixwissen : Ok Neil, jetzt bist Du dran

Neil Kramer : Ja, meine Webseite ist www.neilkramer.com und dort findet man alles Wesentliche. Es gibt dort einen kleinen Onlineshop mit DVDs und Hörbüchern. Außerdem findet man dort auch einen Veranstaltungszeitplan und Informationen zu meiner Lehr- und Beratungstätigkeit. Im Mai 2012 erscheint mein Buch "The Unfoldment", sobald es verfügbar ist, wird man das auch auf meiner Webseite finden und es ist auch schon zur Vorbestellung bei Amazon verfügbar. Also man findet alles zu mir unter neilkramer.com

Matrixwissen : So, Neil, Tom, vielen Dank an Euch beide für die Zeit, die ihr euch für dieses Interview genommen habt. Mir hat das Interview wirklich Spaß gemacht und es wurde viel Tiefgründiges gesagt, das ich mir selbst erst nochmal in Ruhe anhören muss, um alles zu absorbieren. Ich habe schon beim letzten Interview mit Tom gemerkt, dass ich erst beim zweiten Mal anhören wirklich verstanden habe, was er da eigentlich alles gesagt hat. Ein nochmaliges Anhören macht auf jeden Fall Sinn. Also nochmal vielen Dank !

Tom Campbell : Gern geschehen, ich bin auch dankbar für die Möglichkeit heute mit Euch beiden hier zu sein. Es hat mir Spaß gemacht.

Neil Kramer : Ja, das gleiche gilt auch für mich. Es war klasse mit Euch beiden zu sprechen. Danke Oliver für die Organisation des Gesprächs und ich hoffe mal, dass wir für die Jungs und Mädls da draußen ein fesselndes Hörerlebnis geliefert haben.

Matrixwissen : Ja, das hoffe ich genauso.

Ende des Interviews

Kommentare   

 
0 #1 Petra 2014-10-28 14:12
Hallo Oliver, vielen Dank für das Interview und Deine höchst interessante Website. Großartige Arbeit! Ich verfolge Neil's Arbeit jetzt seit Längerem und finde sie sehr hilfreich. Du hast ja auch einen Teil von Tom's Buch übersetzt, damit beschäftige ich mich im Moment. Danke dafür! :-)
Zitieren
 
   

Zitat  

Die nützlichsten Bücher sind diejenigen, welche den Leser zu ihrer Ergänzung auffordern

00219t

 

Voltaire

(1694-1778)

 

  

   

Unsere Sonne  

Neustes SOHO Bild
n-latest
Sonnenaktivität
status
Geomagnetisches Feld
kpstatus
   

Im Rampenlicht  

00127bBen Underwood verlor im Alter von 3 Jahren beide Augen, er brachte sich daraufhin selbst bei mittels Klicks, die er mit der Zunge erzeugte, ein Echobild seiner Umgebung wahrzunehmen und somit wieder sehen zu lernen.

Link zur Kurzbiographie

   

Quellen Highlights  

Wie funktioniert Geld ?

00398rBernard Lietaer war belgischer Zentralbanker, Hedgefondsmanager und Professor für Finanzwirtschaft. Er verfügt über 30 Jahre an Erfahrung im Finanzbereich. In diesem deutschen Interview spricht er Klartext zu Geld, Euro, Dollar und deren Zukunft.

Link zum Interview im Quellen-Bereich

Fließband-Journalismus

00390jNick Davies arbeitet seit über 35 Jahren als investigativer Journalist. In diesem deutschen Vortrag spricht er über seine Einsichten dazu, wie das Pressegeschäft wirklich abläuft. Er zeigt, wieso objektive Berichterstattung unmöglich ist und welche Interessenskonflikte wahrheitsgemäßen Journalismus zunehmend torpedieren.

Link zum Vortrag im Quellen-Bereich

Geld & Zeitenwende

00108iIn seinem Vortrag spricht Autor Charles Eisenstein über die Funktion von Geld und wie es die Beziehung der Menschen zur Welt verändert hat. Er teilt seine Vision über eine Gesellschaft, in welcher die Menschen ihre Beziehung zur Natur neu entdecken und Wertschätzung nicht mehr nur in Geld ausgedrückt wird. Ein Teil wurde deutsch synchronisiert.

Link zum Vortrag im Quellen-Bereich

Was Sie bisher verpasst haben

02004dDieser englische Dokumentarfilm untersucht, wie die Bevölkerung dazu gebracht wurde, ihre eigenen Entscheidungsprozesse auszusourcen. Durch die Auseinandersetzung mit den logischen Trügschlüssen, mit denen wir täglich durch die Massenmedien bombardiert werden, können wir aus dieser mentalen Box ausbrechen. Ein nachdenklich stimmender Film.

Link zum Dokumentarfilm im Quellen-Bereich

9/11 - Untersuchung eines schweizer Historikers

00104e

Dr. Daniele Ganser ist schweizer Historiker, der an der Universität Basel unterrichtet. In diesem Vortrag stellt er die Ereignisse von 9/11 aus Sicht eines Historikers vor. Ein sehenswerter Überblick zu Themen und Beweisen, welche die Massenmedien nicht erwähnen.

Link zum Vortrag im Quellen-Bereich

Crashkurs

00106gChris Martenson's "Crashkurs" aus dem Jahr 2009 wurde vor kurzem komplett deutsch synchronisiert. In diesem Vortrag werden die systemimmanenten Probleme von Wirtschaft, Finanzsystem und Gesellschaft auf verständliche Weise erklärt.

Link zum Vortrag im Quellen-Bereich

The Story of Stuff

02016p
The Story of Stuff ist ein deutsch-synchronisierter 20-minütiger Dokumentarfilm, der einen kritischen Blick auf die westliche Konsumkultur wirft und dabei auch das Thema versteckter Kosten bei der Produktion billiger Waren beleuchtet.

Link zur Dokumentation im Quellen-Bereich

Problema - 100 tiefgründige Fragen

02055e
Im September 2006 trafen sich über 100 große Denker zu einem Gespräch in Berlin. Während dieses 9-stündigen Tages wurden allen Teilnehmern 100 tiefgründige Fragen gestellt und ihre Antworten wurden gleichzeitig gefilmt.

Link zur Dokumentation im Quellen-Bereich

Wahrheitssuche

02006f
In dieser englischen Vortragsreihe gibt Mark Passio eine umfassende Übersicht über seine Suche nach Wahrheit. Mark deckt dabei ein breites Spektrum ab, er ist ein exzellenter Sprecher und die Vorträge sind übersichtlich strukturiert. Sehr empfehlenswert !

Link zur Vortragsreihe im Quellen-Bereich

Propaganda in einer Demokratie

02058hDer englisch-sprachige Dokumentarfilm Psywar untersucht wie Propaganda und Öffentlichkeitsarbeit zu einem machtvollen Werkzeug westlicher Demokratien geworden sind. Die Beeinflussung der Wahrnehmung ersetzte ausgewogene Berichterstattung in den Medien und Sie sollten verstehen, wie Sie manipuliert werden.

Link zur Dokumentation im Quellen-Bereich

9/11 - Brisante Beweise - Experten sagen aus

02002b
Die Gruppe "Architekten und Ingenieure für die Wahrheit zu 9/11" produzierte diesen Dokumentarfilm, in dem 53 Experten zu den wissenschaftlichen Fakten bezüglich 9/11 interviewt werden. Das Ergebnis ist eine fesselnde Sammung an Beweisen, warum die Regierungsversion der Ereignisse nicht stimmen kann.

Link zum Dokumentarfilm im Quellen-Bereich

Architekten zu 9/11

00160iRichard Gage arbeitet seit über 20 Jahren als Architekt und hat in dieser Zeit mehrere Hochhäuser gebaut. In seinem deutsch-synchronisierten Vortrag informiert er über Nachforschungen zu 9/11, die er gemeinsam mit 1900 anderen Architekten angestellt hat. Dabei ist er auf erhebliche Widersprüche gestoßen.

Link zum Vortrag im Quellen-Bereich

   

Web-Sicherheitscheck  

Matrixwissen.de wird täglich auf Schadsoftware überprüft, um für alle Besucher ein sicheres Surferlebnis zu gewährleisten: Initiative S