Quellen Highlights  

Verstand, Gehirn und Bewusstsein

02026a
Eine Gruppe renommierter Neurowissenschaftler und Ärzte präsentierte ihre neusten Erkenntnisse bezüglich Verstand, Gehirn und Bewusstsein bei den Vereinten Nationen in New York. Ihre Forschungsergebnisse sind revolutionär und deuten auf das Entstehen eines neuen wissenschaftlichen Paradigmas hin. Einige sehenswerte Videos wurden deutsch synchronisiert.

Link zu einigen ausgewählten Videos des UNO Symposiums

Holographisches Universum

00156eAutor Michael Talbot interessierte sich für Parallelen zwischen Mystik und Physik. Ein von Wissenschaftlern entwickeltes holographisches Realitätsmodell kann zahlreiche bisher unerklärliche Phänomene erklären. Michael stellt das Modell vor und spricht über persönliche Erfahrungen, die seine Weltsicht diesbezüglich geprägt haben. Das Interview wurde komplett deutsch synchronisiert.

Link zum Interview im Quellen-Bereich

Untersuchung von Nahtod-Erfahrungen

00102cDr. Pim van Lommel ist holländischer Kardiologe und hat begonnen Nahtod-Erlebnisse mit wissenschaftlichen Methoden zu erforschen, nachdem zahlreiche seiner Herzstillstands-Patienten ihm von Beobachtungen erzählten, die sie machten, als sie klinisch tot waren. Das gesamte Interview wurde deutsch synchronisiert.

Link zum Interview im Quellen-Bereich

Wissenschaftswahn

00325tBiochemiker Dr. Rupert Sheldrake untersuchte irre- führende Aspekte der Wissenschaft, speziell Annahmen auf denen die moderne Wissenschaft basiert. Dafür erforschte er die Historie einiger wissenschaftlicher Dogmen und präsentiert seine unbequemen Entdeckungen dazu. 30 Minuten seines englischen Vortrags wurden deutsch synchronisiert.

Link zum Vortrag im Quellen-Bereich

Die Macht des Unterbewusstseins

00103dBruce Lipton war Biologie-Professor. Während seiner Forschung mit Genen machte er beeindruckende Entdeckungen. Seine Kernbotschaft : Ihre unterbewussten Überzeugungen bestimmen ihr Leben. Die ersten 24 Minuten des Interviews wurden deutsch synchronisiert.

Link zum Interview im Quellen-Bereich

Struktur der Realität

00136kThomas Campbell ist Physiker und arbeitete für die NASA. Während der letzten 30 Jahre entwickelte er seine "Theorie von Allem" in der er Physik und Metaphysik in einer ganzheitlichen Theorie zusammenführt. 18 Minuten seines englischen Vortrags wurden deutsch synchronisiert.

Link zum Vortrag im Quellen-Bereich

PSI-Forschung

00224vDr. Dean Radin hat sowohl Elektro-technik als auch Psychologie studiert und erforscht seit 12 Jahren PSI-Effekte wie Telepathie und Vorahnungen über die Zukunft. Die von ihm dokumentierten Messergebnisse zeigen, dass diese Phänomene real sind. Ein Interview mit Dean wurde deutsch synchronisiert.

Link zum Interview im Quellen-Bereich

Wege zum Erwachen

00133h

In diesem englisch-sprachigen Vortrag identifiziert Neil Kramer unterschiedliche Bewusstseinsfilter, die unsere Wahrnehmung der Welt, wie sie wirklich ist, verschleiern und er gibt Hinweise, wie man die Filter abbauen kann Die interessantesten Teile des Vortrags wurden deutsch synchronisiert.

Link zum Vortrag im Quellen-Bereich

Kinder erinnern frühere Leben

00101bDr. Jim Tucker ist Psychiater an der Universität von Virginia. Er hat insgesamt 2500 Fälle von Kindern untersucht, die detailierte Erinnerungen an frühere Leben haben. In diesem komplett deutsch synchronisierten Interview spricht er über Fälle, wo Kinder überprüfbare Informationen wie Namen und Lebensumstände genannt haben.

Link zum Interview im Quellen-Bereich

Erlebnisbericht eines Schlaganfalls

00125z

Neuroanatomistin Jill Bolte Taylor bemerkte eines morgens, dass sie gerade einen massiven Schlaganfall erlitt. Während des Schlaganfalls studierte und merkte sich jeden Augenblick dieser Erfahrung. Dieser englische Vortrag mit deutschen Untertiteln ist ihr Erfahrungsbericht.

Link zum Vortrag im Quellen-Bereich

Informationsfilterung im Internet

00118sIn diesem englischen Vortrag spricht Eli Pariser über Internetfilter, die eine nutzerspezifische Vorselektierung von Informationen bei Suchmaschinen oder auch bei Facebook durchführen. Diese Vorfilterung stellt nur solche Informationen bereit, die zum Verhaltensprofil des Nutzers passen und bestätigen somit sein bestehendes Weltbild.

Link zum Vortrag im Quellen-Bereich

Kornkreise

01092p
Dieser prämierte englische Dokumentarfilm untersucht das Kornkreisphänomen aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Präsentiert wird wissenschaftliche Forschung zusammen mit Videos und Bildern der eindrucksvollsten Kreise.

Link zum Dokumentarfilm im Quellen-Bereich

The Day Before Disclosure

02063mDieser englische Dokumentarfilm behandelt das Thema der Präsenz von UFOs und außerirdischer Intelligenz auf der Erde. Es werden Beweise der letzten 60 Jahre zusammen mit Interviews von Zeugen aus Militär und Regierung gezeigt. Eine Sammlung ungewöhnlicher Informationen. Teile des Films stehen auf deutsch zur Verfügung.

Link zur Dokumentation im Quellen-Bereich

   

01064n

Dies ist eine kurze Einführung in wissenschaftliche Entdeckungen, die vor etwa 100 Jahren gemacht wurden. Die logischen Schlussfolgerungen des Doppelspalt-Experiments sind bis jetzt nur zum Teil in den heutigen wissenschaftlichen Wissensfundus eingegangen. Nachdem Sie diesen Artikel gelesen haben, werden Sie zumindest das Thema an sich verstanden haben und auch erkennen, wo die Probleme und deren Implikationen liegen :

 

 

 

00188l

 

In 1703 postulierte Isaac Newton, dass Licht aus einem Strom aus Partikeln besteht, weil :

- es sich entlang von graden Linien mit hoher Geschwindigkeit ausbreitet

- es an Spiegeln in vorhersehbarer Weise reflektiert wird

 

 

 00189m

 

In 1804 zeigte Thomas Young dass Licht Welleneigenschaften hat, da es an Hindernissen gebeugt wird und dabei Interferenzmuster erzeugt.

 

 

 

01111i

 

 

Der Begriff "Beugung" beschreibt, dass eine Welle, welche auf ein Hindernis trifft, abgelenkt wird, bzw. dass hinter kleinen Öffnungen ein kreisförmiges Wellenmuster entsteht :

 

 

 

01112j

Der Begriff "Interferenz" beschreibt den Effekt, dass eine Welle, die auf einen Doppelspalt trifft, hinter dem Doppelspalt zwei neue Wellen erzeugt, die miteinander wechselwirken.

Dadurch entsteht auf einem Schirm hinter dem Doppelspalt eine Reihe heller und dunkler Streifen, die auch als "Interferenzmuster" bezeichnet werden.

Das Licht, das auf dem Schirm hinter dem Doppelspalt gemessen wird, zeigt hellere und dunklere Bereiche, denn dort, wo zwei Wellenberge aufeinander treffen, addieren sich diese und erzeugen einen hellen Bereich auf dem Schirm. In den Bereichen, wo ein Wellenberg auf ein Wellental trifft, löschen sich beide gegenseitig aus und es entsteht ein dunkler Bereich.
 

 

 


Für Experimente mit Licht wird der folgende Versuchsaufbau verwendet :

01115m

Stellen wir uns nun vor, in dem Experiment nicht mehr Licht auf den Schirm zu schießen sondern Kugeln aus einem Maschinengewehr. In diesem Fall würde man wohl kaum ein Interferenzmuster erwarten, denn jede Kugel würde entweder durch den einen oder den anderen Spalt fliegen und jeweils dahinter ein Einschussloch - bzw. bei mehreren Kugeln einen Streifen von Einschusslöchern - hinterlassen :

01083g

 

 

 

 

 

 

 


In der nächsten Modifikation des Experiments verwenden wir nun ein "Elektronen-Gewehr". Dieses Elektronen-Gewehr ist in der Lage einzelne Elektronen abzufeuern und dies innerhalb kürzester Zeit millionenfach zu wiederholen. In so einem Versuchsaufbau ist es ausgeschlossen, dass ein Elektron mit einem anderen Elektron wechselwirkt, da sich immer nur ein einzelnes Elektron am Doppelspalt aufhält.

Als die Wissenschaftler dieses Experiment zum ersten Mal durchführten, waren sie schwer verwundert, denn sie hatten eigentlich etwas ähnliches erwartet, wie bei dem Versuch mit einem Maschinengewehr : Also zwei schmale Streifen direkt hinter jedem der beiden Spalte. Aber das Ergebnis zeigte ein völlig anderes Ergebnis : Es bildete sich ein Interferenz-Muster !

01113k

Aber wie kann das sein ? Wie kann ein einzelnes Elektron "mit sich selbst wechselwirken" um dadurch ein Interferenzmuster zu erzeugen ?

 

Um herauszufinden, was genau am Doppelspalt vor sich ging, brachten die Wissenschaftler nun je einen Detektor an jedem der beiden Spalte an, die in der Lage sind zu messen, durch welchen Spalt das Elektron geflogen ist. (Diese Darstellung mit den Detektoren ist eine Vereinfachung, um genau zu erfahren, wie gemessen wurde durch welchen Spalt die Elektronen geflogen sind, schauen Sie sich den Artikel zum Delayed Choice Quantum Eraser Experiment an.) Als sie nach dem Umbau das Elektronen-Gewehr einschalteten, waren sie erneut schwer verwundert : Nun war das Interferenz-Muster verschwunden und auf dem Schirm sah man nur zwei schmale Streifen, je einen hinter jedem Spalt : 

01114l

Also hat der Einbau der beiden Detektoren eine Veränderung des Verhaltens der Elektronen ausgelöst ? Es dauerte lange Zeit, bis man für dieses Phänomen eine Erkärung hatte.

 


01087k

Auch wenn die Ergebnisse des Doppelspalt-Experiments nicht angezweifelt werden, gibt es unterschiedliche wissenschaftliche Interpretationen, was es zu bedeuten hat. Die Tatsache, dass die Aufzeichnung des Detektorsignals das Verhalten der Elektronen verändert, scheint mit der Anwesenheit eines "bewussten Beobachters" zusammenzuhängen. Wenn der bewusste Beobachter hinschaut (bzw. misst) verhalten sich die Elektronen anders als wenn er wegschaut.

 


Die folgende Erklärung basiert auf einem neuen Modell unserer Realität, das sowohl Physik als auch Metaphysik erklären kann. In diesem Modell wird angenommen, dass Bewusstsein die Grundlage für unsere Realität bildet und dass Materie virtueller Natur ist. Die Annahme, dass wir in einer virtuellen Realität leben, scheint nicht mehr ganz so weit hergeholt, wenn man mal die Erkenntnisse der Physik betrachtet : Wenn man sich tiefer und tiefer in die Struktur der Materie begibt, so ist unbestritten, dass Atome zu 99,9% aus leerem Raum bestehen. Im Bohr'schen Atommodell, das heute in der Schule gelehrt wird, gibt es den Atomkern und um diesen kreisen die Elektronen. Aber Atomkern und Elektronen nehmen einen verschwindend geringen Raum ein und 99,9% des Atoms ist schlicht und einfach leer. Wenn man eine Ebene tiefer schaut und den Atomkern betrachtet, so entdeckt man, dass sich das Muster wiederholt : Auch der Atomkern selbst besteht fast nur als leerem Raum.

Wenn aber die Struktur, welche die Grundlage für Materie bildet, zu 99,9% aus leerem Raum besteht, könnte man auch sagen, dass die Information über die Materie von wesentlicher Bedeutung ist. In dem neuen Realitätsmodell, das dieser Erklärung zugrunde liegt, wird deshalb dieser Information über die Materie eine wichtigere Rolle zugewiesen als der Materie selbst. Materie ist in diesem Modell nur eine abgeleitete Größe der Meta-Informationen über die Materie.

Es ist wesentlich, die Idee hinter diesem Modell zu verstehen, deshalb soll sie an dieser Stelle nochmal mit anderen Worten wiedergegeben werden : In einer Realität, wo Bewusstsein und Information primäre Größen sind, ist Materie nur eine Projektion. Stellen Sie sich vor, Sie sitzen vor einer transparenten Leinwand und jemand den Sie nicht sehen können, erzeugt Schattenspiele auf der Leinwand indem er verschiedene Gegenstände zwischen Lichtquelle und Leinwand hält. Alles was Sie sehen können, sind die Schatten aber der Schatten ist nicht "der wirkliche Gegenstand" er ist nur dessen Projektion. In diesem Modell existiert der "wirkliche Gegenstand" nur in Form von Informationen außerhalb der Raumzeit und die Repräsentation des Gegenstands in der Raumzeit ist ähnlich wie ein drei-dimensionaler Schatten.

In diesem Realitätsmodell wird Materie nur "gerendert", wenn ein bewusster Beobachter hinschaut. Der Begriff "rendern" wird hier im gleichen Zusammenhang benutzt wie bei der Programmierung eines 3D-Computerspiels : Er bedeutet, dass ein graphisches Element (z.B. ein Gegenstand) berechnet und auf dem Bildschirm dargestellt wird, sobald der Spieler seinen Kopf in Richtung des Gegenstands dreht und der Gegenstand dadurch ins Sichtfeld des Spielers gelangt. Sobald er in eine andere Richtung schaut, wo er den Gegenstand nicht sehen kann, braucht der Gegenstand nicht gerendert zu werden. Dies bedeutet aber nicht, dass der Gegenstand in diesem Moment nicht existiert, er existiert aber nur in Form von Information.

Nun wenden wir das beschriebene Realitätsmodell auf das Doppelspalt-Experiment an : Jedes Partikel, das man mit bloßem Auge nicht sehen kann, braucht auch nicht gerendert zu werden. Es existiert also erstmal nur auf der Ebene der Information. Wenn das Elektronen-Gewehr also Elektronen in Richtung des Doppelspalts schießt, fliegt da nicht wirklich ein Elektron als Teilchen, sondern es fliegt nur die Information über das Elektron in Richtung Doppelspalt. Quantenphysiker benutzen in diesem Zusammenhang häufig den Begriff "Wahrscheinlichkeitsverteilung". Dieser Begriff bedeutet folgendes : Das Elektron existiert - solange kein bewusster Beobachter irgendeine Messung an ihm vornimmt - nur als eine "Wahrscheinlichkeitswolke" in der Raumzeit. Der genaue Ort, wo sich das Elektron befindet ist somit unbestimmt und er wird erst in dem Moment bestimmt, wenn man eine Messung (z.B. durch einen Elektronen-Detektor) macht. In diesem Fall kollabiert die Wahrscheinlichkeitsverteilung an einem bestimmten Punkt in der Raumzeit und dort wird dann das Elektron "gerendert" so dass man es sehen (messen) kann.

Nun ersetzen wir also in Gedanken das Elektron, das wir uns bisher immer als Teilchen vorgestellt hatten, durch eine Wahrscheinlichkeitsverteilung - gedacht in Form einer Wolke - die auf den Doppelspalt zufliegt. Wenn nun am Doppelspalt Detektoren angebracht sind, die auch richtig messen und die Daten aufzeichnen, so bedeutet dies, dass eine Messung durch einen bewussten Beobachter am Doppelspalt erfolgen wird. Somit kollabiert die Wahrscheinlichkeitsverteilung am Doppelspalt und das Elektron wird an einem der beiden Spalte gerendert (und zwar an dem wo es nach der Wahrscheinlichkeitsverteilungsfunktion "wahrscheinlicher" ist). Da das Elektron nun für die Messung gerendert wurde, existiert es nicht mehr als Wahrscheinlichkeitsverteilung. Es kann also nicht mit irgend etwas wechselwirken und dadurch ein Interferenzmuster erzeugen. Stattdessen fliegt es, wie man es von einem Materieteilchen erwarten würde - in einer graden Linie Richtung Schirm und hinterlässt dort einen einzelnen hellen Streifen.

Wenn man sich nun den Fall vorstellt, dass die Detektoren am Doppelspalt keine Daten aufzeichnen, so bedeutet dies, dass die Wahrscheinlichkeitswolke nicht kollabiert. Sie fliegt somit als Wolke durch den Doppelspalt und zwar zum Teil durch den linken und zum Teil durch den rechten. Auf der anderen Seite wechselwirken nun die beiden Wahrscheinlichkeitswolken miteinander und es entsteht ein Interferenzmuster, allerdings nur auf der "abstrakten Ebene der Information". Die Wahrscheinlichkeitsverteilung kollabiert in diesem Fall erst in dem Moment, wo sie auf den Schirm trifft, denn dann findet eine Messung statt und die auf den Schirm treffende Verteilung zeigt dann ein Interferenzmuster auf, was zu einem Muster aus hellen und dunklen Streifen auf dem Schirm führt.

Ich hoffe diese Interpretation der Ergebnisse des Doppelspaltexperiments waren hilfreich für Sie und dass Ihnen diese Einführung geholfen hat zu verstehen, dass unsere Realität eventuell ganz anders ist, als wir bisher dachten.

 


Physiker Thomas Campbell hat in einem seiner Vorträge, die in diesem Artikel zusammengefassten Inhalte erklärt. Dieses Vortragssegment wurde auf deutsch synchronisiert. Der Vortrag ist unter diesem Link verfügbar.

 

Kommentare   

-1 #16 Christian Wulf 2017-02-01 20:56
zitiere Progel:
Was passiert, wenn man die Detektoren am Doppelspalt
verringert? Gibt es für den Effekt eine kritische Untergrenze der Detektion.
Detektion ist Wechselwirkung und entzieht den einfallenden Lichtstrahlen Energie. Ich kann eigentlich nichts Sensationelles daran entdecken, das sich damit auch das Interferenzverhalten verändert.


Das ist eine gute Frage. Die Antwort würde mich auch interessieren.

Außerdem interessiert mich zusätzlich, was zu sehen ist, wenn ein Spalt geschlossen ist und der verbleibene offene Spalt mit einem Detektor ausgestattet ist.
Zitieren
-1 #15 stefan Rusnak 2017-01-02 17:05
das Szenario erscheint mir durchaus möglich...
für mich sind das verstädnliche Worte.
Herzlichen Dank
S-J-Rusnak
Zitieren
-1 #14 Progel 2016-11-24 08:11
Was passiert, wenn man die Detektoren am Doppelspalt
verringert? Gibt es für den Effekt eine kritische Untergrenze der Detektion.
Detektion ist Wechselwirkung und entzieht den einfallenden Lichtstrahlen Energie. Ich kann eigentlich nichts Sensationelles daran entdecken, das sich damit auch das Interferenzverhalten verändert.
Zitieren
+3 #13 Nico Germann 2016-11-23 11:59
:-x i :lol:
Zitieren
-4 #12 Tom Hartmann 2016-08-12 17:35
Hallo

Ich finde das alles sehr einleuchtend. Was ich allerdings noch nicht ganz verstehe, ist, was ein Messgerät (Detektor) mit einer "bewussten" Beobachtung zu tun hat.

Dies wir von Kritikern oft beanstandet.

Wer hat die Lösung?
Zitieren
-7 #11 Gott 2016-07-27 08:48
:P

Hm... Schöner Text aber nichts für mich, zuviel Meta

Bei einem Quantencomputer können wir doch selbes/gleiches beobachten. Der Schlüssel für Verschlüsselung zwischen Systemen wird auch übertragen, wollen wir ihn uns aber Sichtbar machen, sniffen, klauen, mitschreiben also beobachten, erhalten wir mit Wahrscheinlichkeit nicht das Richtige Ergebnis. Also wie bei Schrödingers Katze.

Wenn wir beobachten messen wir nur einen statischen Teil und verarbeiten den und versuchen dann mit diesem statischen Teil einen Rückschluss auf den ganzen Vorgang zu schließen.

Unsere Messgeräte sind zu einfach. Wenn eigentlich nur ein Ausschnitt eines Teilchen und seiner Position oder Nichtposition, gemessen wird, obwohl es in diesen Moment in jeder Position ist, also auch in keiner, also in Superposition, dann kann auch nur solch ein Rückschluss gezogen werden.

Also wenn ich aus einer Kette mit 100 Smartys, in 4 Farben (blau,gelb,rot,grün) zu gleichen Anteilen (a25Stück), in gleicher Position immer von 1 Meter Höhe, auf den Boden fallen lasse (unsere Zeit), die roten Smartys auf die Anzahl mit einen Laser überprüfen lassen möchte (Beobachtung), habe ich eine Wahrscheinlichkeit zwischen 25 und 100 mal, diesen Vorgang zu wiederholen zu müssen. Würden wir die Positionen der Smarty innerhalb der Kette bei jedem Durchgang in ihrer Position ändern, wäre dei Wahrscheinlichkeit der Wiederholung der Messung um .... gestiegen. Wir brauchen also einen Beobachter, ein Messinstrument, was nur einen Durchgang bräuchte, also die Superposition messen kann. Und wenn ich Anton Zeilinger richtig verstanden habe, ist dies momentan nicht möglich.
Zitieren
-4 #10 Rosa 2016-05-20 00:05
Ich fand ihren text sehr gelungen! Er war gut verständlich und sehr interessant. Leider sind nun noch mehr fragen bei mir aufgekommen, die ich ohnehin schon hatte. Aber das ist wahrscheinlich in den "Naturwissenschaften" so. ;)
Zitieren
-4 #9 Dave 2015-12-05 02:02
zitiere Prof. Winfried E. Kaucher:
:-) Werter Herr Campbell,
Woher wollen Sie wissen, dass das Vakuum keine Unruhe durch vorbeifliegende Elektronen erfährt (evtl. Restfelder)?
- In einer Physik, die nach 100 Jahren das MICHELSON-Experiment immer noch nicht richtig interpretieren kann, sollte man solchen komplexen Experimenten in Bezug auf logische Zuverlässigkeit nicht trauen. Oder wissen Sie, dass das MICHELSON -.Experiment mathematisch ein Null-tautologisches Experiment ist?- Sie setzen eine fragwürdige Quantentheorie voraus und wundern sich über paradoxe Exp-Ergebnsse. Ich nicht. Die Interpretationen des Zweispaltexp. setzt permanent zeitlich und räumlich ungestörte Teilprozesse voraus. Erst wenn das einaml gesichert ist, mache ich mir Gedanken dazu. Exp. mit teiweise unbekannten ode undefinierten Vorauzssetzungen sind im Prinpip Spielerei oder Irreführung! Die Qu.Theorie ist voll davon!
Mit frdl. Grüßen Uni-Math. Prof. Edgar Kaucher


Es ist gar nichts gesichert in der wissenschaft...nichtmal der "mathematische wert 1"...alles ist annahme...mythos...und glaube...wissen werden wir nie...ausser das die zeit des individuums physisch begrenzt ist...wenn sie irgendwas gesichert wollen dann können sie in die kirche gehen und deren versprechungen glauben...hochchachtungsvoll.. .
Zitieren
-6 #8 saladqueen 2015-07-03 23:15
sehr verständlich geschrieben! super, danke!
Zitieren
-4 #7 Sudmar 2015-05-23 19:45
Die Idee der Wahrscheinlichkeitswolke besticht auf den ersten Blick, nur leider ist mit hoher Wahrscheinlichkeit falsch. Nach Detektion des Teilchens bricht die Wahrscheinlichkeitswelle augenblicklich zusammen, d.h. die Information "Teilchen wurde entdeckt" breitet sich ohne Zeitverzögerung aus. Die maximal mögliche Geschwindigkeit wäre aber C. Es deutet leider alles darauf hin das die Wahrscheinlichkeitswellen nichts anderes sind als für was sie ersonnen wurden, ein mentales nicht wirklich existierendes Gedankenkonstrukt ist.
Zitieren
-5 #6 Kristina 2015-04-25 12:44
Eine wunderbar verständlich formulierte Erklärung, die mir sehr weitergeholfen hat! :-)
Zitieren
-15 #5 Elfriede Brugger- Haberfellner 2015-02-19 00:49
Die Quantenmechanik ist meines Erachtens die optimale Erklärung, warum alternative Heilmethoden oft so unmittelbar wirken. Ich persönlich durfte in meiner Arbeit als Energethikerin :-) sehr oft außerordentliche Dinge erleben, von Spielen (mit der Kraft der Konzentration Dinge im Raum in Bewegung zu versetzen), um meiner damals 3 jährigen Tochter zu zeigen, dass der Geist stärker als der Körper ist, bis zu wunderbaren Heilerfolgen nur mit der Kraft der Liebe, des Verzeihens und des Loslassens. Viele Klienten brauchten sich nur von dem Ort und der Zeit, in der ein Trauma passiert ist, die fehlende Information-z.B. Unfallhergang, psych. Verletzung holen um kurz darauf jahrelange Schmerzen in kurzer Zeit zu verlieren, aus dem Koma zu erwachsenen n und ähnliches. Haben Sie vielen Dank.Schamanen und Naturheiler arbeiten schon lang mit diesen Dingen.Ich arbeite auch als Craniosakraltherspeutin. Da gibt es in der Fachsprache den Begriff der energetischen Zysten. Das sind Informationen im Körpergewebe, die durch irgendwelche körperliche oder seel. Traumata entstanden und die durch Berührung und Bewusstmachung sich spontan lösen können.Elfriede Brugger- Haberfellner
Zitieren
-9 #4 Prof. Winfried E. Kaucher 2014-08-31 13:46
:-) Werter Herr Campbell,
Woher wollen Sie wissen, dass das Vakuum keine Unruhe durch vorbeifliegende Elektronen erfährt (evtl. Restfelder)?
- In einer Physik, die nach 100 Jahren das MICHELSON-Experiment immer noch nicht richtig interpretieren kann, sollte man solchen komplexen Experimenten in Bezug auf logische Zuverlässigkeit nicht trauen. Oder wissen Sie, dass das MICHELSON -.Experiment mathematisch ein Null-tautologisches Experiment ist?- Sie setzen eine fragwürdige Quantentheorie voraus und wundern sich über paradoxe Exp-Ergebnsse. Ich nicht. Die Interpretationen des Zweispaltexp. setzt permanent zeitlich und räumlich ungestörte Teilprozesse voraus. Erst wenn das einaml gesichert ist, mache ich mir Gedanken dazu. Exp. mit teiweise unbekannten ode undefinierten Vorauzssetzungen sind im Prinpip Spielerei oder Irreführung! Die Qu.Theorie ist voll davon!
Mit frdl. Grüßen Uni-Math. Prof. Edgar Kaucher
Zitieren
-2 #3 DerLevi 2014-08-09 19:32
Vielen Dank für diesen Beitrag.
Wie ich finde, erhält man sehr gut einen Einblick in die Problematik und die Grundlage der QM.
Zitieren
+1 #2 Matrixwissen 2012-10-29 20:08
Leider kann man den Text in Ihrem ersten Link nicht wirklich lesen, da die Schrift zu klein ist und das ganze als Grafik eingebunden ist.

Mich würde nur interessieren, auf welchen Aspekt meines Artikel sich Ihr Kommentar bezieht, denn dieser Artikel verfolgt doch gar nicht den zur Zeit gängigen quantenphysischen Ansatz zur Erklärung des Experiments sondern bedient sich des Modells einer virtuellen Realität zur Erklärung, deshalb ist mir der Bezug Ihres Kommentars nicht so ganz klar...
Zitieren
   

Zitat  

Wir verfügen über kein permanentes Geldsystem. Das Geldsystem ist das wichtigste Thema, mit dem sich intelligente Menschen auseinandersetzten können. Es ist so wichtig, weil unsere gegenwärtige Zivilisation zusammenbrechen könnte, wenn es nicht von der breiten Masse verstanden wird und seine Fehler behoben werden

00338j

 

Robert H. Hemphill

(US Notenbank von Atlanta im Jahr 1934)

 

 

 

   

Sonnenaktivität  

Neustes SOHO Bild
n-latest
Sonnenaktivität
status
Geomagnetisches Feld
kpstatus
   

Im Rampenlicht  

00123xRobert Monroe war erfolgreicher Radio-produzent als er plötzlich außer-körperliche Erfahrungen machte. Er verbrachte die folgenden 40 Jahre mit der Erforschung von Bewusstsein und wie es den Körper verlassen kann

Link zur Kurzbiographie

   

Quellen Highlights  

Wie funktioniert Geld ?

00398rBernard Lietaer war belgischer Zentralbanker, Hedgefondsmanager und Professor für Finanzwirtschaft. Er verfügt über 30 Jahre an Erfahrung im Finanzbereich. In diesem deutschen Interview spricht er Klartext zu Geld, Euro, Dollar und deren Zukunft.

Link zum Interview im Quellen-Bereich

Fließband-Journalismus

00390jNick Davies arbeitet seit über 35 Jahren als investigativer Journalist. In diesem deutschen Vortrag spricht er über seine Einsichten dazu, wie das Pressegeschäft wirklich abläuft. Er zeigt, wieso objektive Berichterstattung unmöglich ist und welche Interessenskonflikte wahrheitsgemäßen Journalismus zunehmend torpedieren.

Link zum Vortrag im Quellen-Bereich

Geld & Zeitenwende

00108iIn seinem Vortrag spricht Autor Charles Eisenstein über die Funktion von Geld und wie es die Beziehung der Menschen zur Welt verändert hat. Er teilt seine Vision über eine Gesellschaft, in welcher die Menschen ihre Beziehung zur Natur neu entdecken und Wertschätzung nicht mehr nur in Geld ausgedrückt wird. Ein Teil wurde deutsch synchronisiert.

Link zum Vortrag im Quellen-Bereich

Wirtschaftsmafia & globales Imperium

00100a 120John Perkins arbeitete viele Jahre als Chef-Ökonom eines großen Be- ratungsunternehmens. Im Lauf der Jahre wurde er sich immer mehr über die massive Korruption bewusst, auf der das Imperium der USA basiert. Einige Zeit spielte er das Spiel mit, schließlich kündigte er und erzählte, was er erlebt hat. Ein wirklich sehenswertes englisches Interview !

Link zum Interview im Quellen-Bereich

9/11 - Untersuchung eines schweizer Historikers

00104e

Dr. Daniele Ganser ist schweizer Historiker, der an der Universität Basel unterrichtet. In diesem Vortrag stellt er die Ereignisse von 9/11 aus Sicht eines Historikers vor. Ein sehenswerter Überblick zu Themen und Beweisen, welche die Massenmedien nicht erwähnen.

Link zum Vortrag im Quellen-Bereich

Crashkurs

00106gChris Martenson's "Crashkurs" aus dem Jahr 2009 wurde vor kurzem komplett deutsch synchronisiert. In diesem Vortrag werden die systemimmanenten Probleme von Wirtschaft, Finanzsystem und Gesellschaft auf verständliche Weise erklärt.

Link zum Vortrag im Quellen-Bereich

The Story of Stuff

02016p
The Story of Stuff ist ein deutsch-synchronisierter 20-minütiger Dokumentarfilm, der einen kritischen Blick auf die westliche Konsumkultur wirft und dabei auch das Thema versteckter Kosten bei der Produktion billiger Waren beleuchtet.

Link zur Dokumentation im Quellen-Bereich

Problema - 100 tiefgründige Fragen

02055e
Im September 2006 trafen sich über 100 große Denker zu einem Gespräch in Berlin. Während dieses 9-stündigen Tages wurden allen Teilnehmern 100 tiefgründige Fragen gestellt und ihre Antworten wurden gleichzeitig gefilmt.

Link zur Dokumentation im Quellen-Bereich

Wahrheitssuche

02006f
In dieser englischen Vortragsreihe gibt Mark Passio eine umfassende Übersicht über seine Suche nach Wahrheit. Mark deckt dabei ein breites Spektrum ab, er ist ein exzellenter Sprecher und die Vorträge sind übersichtlich strukturiert. Sehr empfehlenswert !

Link zur Vortragsreihe im Quellen-Bereich

Propaganda in einer Demokratie

02058hDer englisch-sprachige Dokumentarfilm Psywar untersucht wie Propaganda und Öffentlichkeitsarbeit zu einem machtvollen Werkzeug westlicher Demokratien geworden sind. Die Beeinflussung der Wahrnehmung ersetzte ausgewogene Berichterstattung in den Medien und Sie sollten verstehen, wie Sie manipuliert werden.

Link zur Dokumentation im Quellen-Bereich

9/11 - Brisante Beweise - Experten sagen aus

02002b
Die Gruppe "Architekten und Ingenieure für die Wahrheit zu 9/11" produzierte diesen Dokumentarfilm, in dem 53 Experten zu den wissenschaftlichen Fakten bezüglich 9/11 interviewt werden. Das Ergebnis ist eine fesselnde Sammung an Beweisen, warum die Regierungsversion der Ereignisse nicht stimmen kann.

Link zum Dokumentarfilm im Quellen-Bereich

Architekten zu 9/11

00160iRichard Gage arbeitet seit über 20 Jahren als Architekt und hat in dieser Zeit mehrere Hochhäuser gebaut. In seinem deutsch-synchronisierten Vortrag informiert er über Nachforschungen zu 9/11, die er gemeinsam mit 1900 anderen Architekten angestellt hat. Dabei ist er auf erhebliche Widersprüche gestoßen.

Link zum Vortrag im Quellen-Bereich

   

Web-Sicherheitscheck  

Matrixwissen.de wird täglich auf Schadsoftware überprüft, um für alle Besucher ein sicheres Surferlebnis zu gewährleisten: Initiative S