Richard Gage : Architekten & Ingenieure für die Wahrheit zu 9/11 (deutsch) [2008]

00160iRichard Gage arbeitet seit über 20 Jahren als Architekt und hat in dieser Zeit mehrere Hochhäuser selbst gebaut. Er ist der Kopf von "Architects and Engineers for 9/11 Truth" einer Organisation von über 1900 Architekten und Ingenieuren aus aller Welt, die sich mit den verfügbaren Fakten rund um 9/11 auseinandergesetzt haben und zu dem Schluss gekommen sind, dass die offizielle Version der Ereignisse von 9/11 aus physikalischer Sicht nicht plausibel ist. Da der Gruppe auch einige Materialwissenschaftler angehören, wurden 4 verfügbare Staubproben von 9/11 untersucht : In allen 4 Proben fand man den Spezial-Sprengstoff Nano-Thermit, der dort eigentlich nichts verloren hat, es sei denn, man geht von einer kontrollierten Sprengung der drei (!) Hochhäuser aus. Die Tatsache, dass am Nachmittag des 11.September ein drittes 47-stöckiges Hochhauses innerhalb von Sekunden in Freifall-Geschwindigkeit einstürzte und dies von den Massenmedien nie erwähnt wurde, lässt immer neue Fragen aufkommen, z.B. die, warum im 9/11 Commission Report (dem Dokument offizieller Geschichtsschreibung) dieser dritte Einsturz mit keinem Wort erwähnt wird.

Hier ein deutsch synchronisierter Vortrag von Richard Gage zur Beweislage im Mai 2008 (Zeitpunkt der Vortrags) :

Um das englische Original zu sehen, klicken Sie einfach auf die englische Fahne rechts oben, um die Sprache dieser Webseite auf englisch umzuschalten, dann sehen sie auch das Video auf englisch.


Weitere Informationen :

Im Wissenspool findet man einen ausführlichen Artikel zu 12 widersprüchlichen Aspekten bezüglich des 11.September 2001

Weiterhin findet man im Quellen-Bereich eine Sammlung von aktuellen Interviews mit Architekten, Ingenieuren und Wissenschaftlern zu 9/11

Die Organisation der Architekten und Ingenieure für die Wahrheit zu 9/11 hat den englischen Dokumentarfilm "Explosive Evidence - Experts speak out" produziert. Er ist im Quellen-Bereich verfügbar.


Vor kurzem wurde eine 33-minütige deutsch-synchronisierrte Kurzfassung des Vortrags veröffentlicht :

Kommentare   

+5 #1 Mitteldeutscher 2014-10-08 21:40
Meine überschlägliche Feststellung bestätigt bei den Zwillingstürmen eine andere Ursache als die "offizielle" Version:
Pro Turm müsste ein Haufen von mind./ca. 50m Höhe (an der Spitze) übrig sein, bei 45° Schüttkegelneigung, 160m Grundflächen-Durchmesser und Auflockerungsfaktor 1,8 für das Konstruktionsvolumen, was den Bildern von der Trümmerlandschaft arg widerspricht.
Zitieren