simple site templates

Bewusstseinsforschung >
Das Phänomen der außerkörperlichen Erfahrung (AKE)


Auf dieser Artikelseite finden Sie Informationen zur Forschungsarbeit am "Monroe Institut", verschiedene Fallbeispiele von Menschen, die außerkörperliche Erfahrungen erleben sowie materialistische Erklärungsversuche eines Neurowissenschaftlers.


Inhaltsübersicht:

  1. Erfahrungsberichte: Um einen besseren Eindruck davon zu bekommen, was genau mit "außerkörperlicher Erfahrung" gemeint ist und wie sich so etwas in der Wahrnehmung der Betroffenen anfühlt, finden Sie hier einige interessante Erfahrungsberichte.
  2. Forschung am "Monroe Institut": Angetrieben durch das Verlangen, seine eigenen außerkörperlichen Erfahrungen zu verstehen, begann Robert Monroe seit den 1960er Jahren damit, dieses ungewöhnliche Phänomen systematisch zu erforschen.
  3. Materialistische Erklärungsversuche: Der bekannte schweizer Neurowissenschafler Olaf Blanke forscht aus materialistischer Perspektive am Phänomen der außerkörperlichen Erfahrung. Er versucht diese durch bestimmte Gehirnstimulationen künstlich zu erzeugen und damit die materialistische These zu unterstreichen, wonach es sich hierbei um illusorische Wahrnehmungen des Gehirns handelt.
  4. Weiterführende Informationen und Buchtipps

1) Erfahrungsberichte

Außerkörperliche Erfahrungen treten in der Regel spontan auf, manche Menschen versuchen sie auch willentlich herbeizuführen. Dabei haben die Betroffenen das Gefühl, sich mit ihrem vollen Bewusstsein außerhalb ihres Körpers zu befinden und können ihren Körper in der Regel - wie man das auch von Berichten über Nahtoderfahrungen kennt - von außen/oben betrachten und sich schließlich völlig frei bewegen.

Der von ihnen als "Ablösungsprozess" empfundene Übergang kann mit lauten Geräuschen und Vibrationen (Schwingungszustand) einhergehen, manche empfinden einen Sog beim "Austreten" aus dem Körper, andere erleben eine Schlafparalyse, ehe sie ihren Körper "verlassen". Treten diese Phänomene spontan und unwillentlich auf, erzeugen sie meist große Angst. Betroffene, die mehrfach solche "Astralreisen" erleben und damit umzugehen lernen, berichten aber auch von vielen heilsamen Wirkungen, beispielsweise dem Verlust jeglicher Todesangst oder einer bereichernden Erweiterung ihrer Wahrnehmung.

Im Folgenden finden Sie verschiedene Erfahrungsberichte, in denen neben den hier genannten auch noch weitere Aspekte von außerkörperlichen Erfahrungen deutlich werden. 

VIDEO: Die ausserkörperlichen Erfahrungen von Frau Zürcher

28:13 Minuten, deutsch

Frau Zürcher erlebt seit vielen Jahrzehnten außerkörperliche Erfahrungen. In diesem Interview mit Franz Dschulnigg vom Kanal "empirische Jenseitsforschung" erzählt sie von ihren Erlebnissen. 

VIDEO: Interview mit Sandra C. Tschan

14:41 Minuten, deutsch

Sandra C. Tschan hat infolge ihrer zahlreichen außerkörperlichen Erfahrungen ein Buch mit dem Titel "AKE - Reisen ins eigene Universum" geschrieben. In diesem Interview mit Franz Dschulnigg vom Kanal "empirische Jenseitsforschung" berichtet Frau Tschan von den Erkenntnissen, die sie durch ihre Erlebnisse gewonnen hat.

VIDEO: Matrixwissenrunde mit Jürgen Ziewe - Einsichten durch außerkörperliche Erfahrungen

133 Minuten, deutsch

In der Matrixwissenrunde vom 15.12.2018 hatten wir Jürgen Ziewe als Gast. Jürgen ist ein in England lebender Künster und Illustrator, der seit den 70er Jahren regelmäßig außerkörperliche Erfahrungen gemacht hat, die er im Form von Tagebüchern und Bildern festgehalten hat. Nach 40 Jahren dieser Erfahrungen hat Jürgen die von ihm gewonnenen Einsichten in Form von drei englischen Büchern sowie vielen Vorträgen und Interviews geteilt. Diese Matrixwissenrunde war die erste deutschsprachige Veröffentlichung mit Jürgen Ziewe. Inzwischen sind auch erste Bücher von ihm übersetzt worden (siehe Abschnitt 4: Weiterführende Informationen und Buchtipps)

VIDEO: Die ausserkörperlichen Erfahrungen von Finja Vollbrecht

28:51 Minuten, deutsch

Mit 14 Jahren erlebte die Psychologiestudentin Finja ihre erste außerkörperliche Erfahrung. In diesem Interview mit Oliver Tappe spricht Finja über die Möglichkeiten und die Herausforderungen, die dieses Phänomen mit sich bringt.
Oliver Tappe erlebt selbst regelmäßig außerkörperliche Erfahrungen und gilt als einer der größten deutschsprachigen Experten auf diesem Gebiet. Er arbeitet als Ausbilder des Monroe Instituts und bietet in diesem Rahmen Kurse an, in denen das gezielte Herbeiführen und der Umgang mit außerkörperlichen Erfahrungen trainiert wird (mehr zu diesem Thema im folgenden Abschnitt 2: Forschung am Monroe Institute).

2) Forschung am "Monroe Institute"

Robert Monroe (1915-1995) wurde in Indiana (USA) als drittes von vier Kindern eines Universitätsprofessors und einer Ärztin geboren. 1937 erhielt er seinen BA Abschluss in Ingenieurwissenschaften von der Ohio State Universität. Nachdem er einige Zeit als Autor und Manager bei zwei Radiostationen in Ohio gearbeitet hatte, zog er nach New York, wo er eine erfolgreiche Karriere als Geschäftsführer seiner Firma zur Produktion von Radiosendungen startete. Er gründete seine Firma RAM Enterprises 1953 und produzierte mit ihr 28 Sendungen pro Monat. Robert richtete in seiner Firma einen eigenen Forschungsbereich ein, der sich mit der Untersuchung des Schlafzustands beschäftigte - speziell mit dem Lernen im Schlaf.

Im Jahr 1958 machte Robert seine erste außerkörperliche Erfahrung, bei der er sich plötzlich und unerwartet außerhalb seines eigenen Körpers wiederfand. Dieses Erlebnis war so furchteinflößend für ihn, dass er so etwas am liebsten nie wieder erleben wollte, doch die Vorfälle wiederholten sich und Robert lernte, sich zunehmend besser in diesem außerkörperlichen Zustand zurechtzufinden und begann ihn genauer zu erforschen.

Im Jahr 1962 zog Robert mit seiner Firma nach Virginia und gab ihr später den neuen Namen "Monroe Industries". 1985 wurde der Forschungsbereich dann ausgegliedert und wurde zum "Monroe Institute". Darin betrieb er gemeinsam mit seinem Team intensive Forschungsarbeit bezüglich außerkörperlicher Wahrnehmung und nicht-physischen Realitäten. Seine Selbsterfahrungsprogramme - speziell das Hemi-Sync-Heimprogramm - sollten es auch anderen Menschen möglich machen, außerkörperliche Erfahrungen gezielt herbeizuführen.

Robert Monroe kann als der wichtigste Forscher auf dem Gebiet außerkörperlicher Wahrnehmung des 20. Jahrhunderts betrachtet werden. Seine Erkenntnisse hat er auch in Büchern zusammengafasst, von denen das berühmteste ("Der Mann mit den zwei Leben") auch unten in Abschnitt 4 "Weiterführende Informationen und Buchtipps" angegeben und verlinkt ist. 

Hier geht es zur Webseite des Monroe Instituts: http://www.monroeinstitute.org

VIDEO: Robert A. Monroe on exploring expanded consciousness

26:01 Minuten, englisch

Dieses englischsprachige Video fasst anschaulich zusammen, wie Bob Monroe versucht hat, das Phänomen der außerkörperlichen Erfahrung (AKE - englisch OBE für "Out of Body Expirience") zu ergründen und es mittels Einspeisung unterschiedlicher Tonfrequenzen ins Gehör (Binaurale Beats) gezielt herbeizuführen.

VIDEO: Robert A. Monroe on Phasing levels of human consciousness

1:35 Minuten, englisch

In diesem ganz kurzen Videoausschnitt spricht Robert Monroe über das - wie er es beschreibt - "Ausphasen" unseres Bewusstseinseins aus dem Körper.

VIDEO: Thomas Hasenberger & Tom Campbell - Interview zu außerkörperlichen Erfahrungen

43:17 Minuten, deutsche Übersetzung

Thomas Hasenberger und Tom Campbell haben beide Bezüge zum "Monroe Institute" (als Ausbilder bzw. als Forscher) und berichten in diesem Video über ihre Erfahrungen und Erkenntnisse. Tom Campbell hat infolge seiner Forschungen am Monroe Institut seine "My Big Theory of Everything" entwickelt, die Hasenberger erstmals ins Deutsche übersetzt hat. Inzwischen sind weitere, aktuellere Übersetzungen erschienen. Mehr dazu finden Sie hier: Philosophie und Metawissenschaft > Thomas Campbell's "My Big Theory of Everything"

00:10 Wie entstand Thomas Hasenberger's Interesse an außerkörperlichen Erfahrungen?
06:20 Beweise sammeln, um sich selbst außerkörperliche Erfahrungen als real zu beweisen
09:30 Tom Campbell's außerkörperliche Reisen mit seinem 5-jährigen Sohn
12:55 Was beeindruckte Thomas Hasenberger am meisten an Tom's Buch
18:40 Wann wird Teil 2 des Buchs auf deutsch erscheinen?
21:00 T. Hasenberger: Körperwahrnehmung im außerkörperlichen Zustand, Beweise sammeln
26:35 T. Campbell: Sich "ausklinken", Angst vor falschen Antworten, Beweise sammeln
35:25 T. Hasenberger: Geistiges Heilen als Methode um Beweismaterial zu sammeln
37:30 T. Campbell übers Sammeln von Beweisen und den Umgang mit Ungewissheit
42:20 Kontaktinformationen von Thomas Hasenberger
43:00 Ende des Interviews

3) Materialistische Erklärungsversuche

Prof. Olaf Blanke ist ein schweizer Neurowissenschaftler, leitet das Laboratory of Cognitive Neuroscience am Brain-Mind-Institut der EPFL (École Polytechnique Fédérale de Lausanne) und ist Professor für Neurologie am Universitätsspital Genf. Blanke hält außerkörperliche Erfahrungen für Illusionen des Gehirns und hat eine Reihe von Experimenten durchgeführt, die diese These auf den ersten Blick zu bestätigen scheinen: https://www.dasgehirn.info/wahrnehmen/fuehlen/wenn-die-grenzen-des-koerpers-verschwimmen (siehe hierzu auch die Vorträge von Olaf Blanke weiter unten im Video).

Beim genaueren Hinsehen wird allerdings deutlich, dass seine mittels optischer Täuschungen (VR-Brille) und Gehirnstimulation erfolgreich induzierten außerkörperlichen Wahrnehmungen nur einen bestimmten Aspekt von außerkörperlichen Erfahrungen hervorrufen können, nämlich seinen eigenen Körper von außen zu betrachten - und auch das nur ansatzweise aus einer bestimmen Perspektive. Es ist ihm bislang noch nicht gelungen, dass Menschen mit ihrem vollen Bewusstsein ganz andere Orte "bereisen" und wahrnehmen können, wie das bei vielen "echten" außerkörperlichen Erfahrungen der Fall ist. Auch das von so vielen Betroffenen erwähnte Vibrieren und laute Dröhnen beim "Austritt" und die damit verbundenen Ängste (sofern das zum ersten Mal passiert) treten bei Blankes Experimenten nicht auf - ganz zu schweigen von Kontakten mit geistigen Wesenheiten, wie manche "Astralreisende" sie wahrnehmen. Kurzum: Was Blanke künstlich generiert, passt weder vom Umfang noch von der emotionalen Tiefe der auftretenden Merkmale mit dem überein, was die betroffenen "echter" außerkörperlicher Erfahrungen erleben (siehe Abschnitt 1: Erfahrungsberichte).

VIDEO: Out-of-body experiences with Olaf Blanke

50:34 Minuten, englisch

In diesem Vortrag zeigt Blanke, wie er Probanden mehrdeutigen multisensorischen Informationen über den Ort und das Aussehen ihres eigenen Körpers aussetzt. Mit Gehirnscannern kann er zugleich die Gehirnregionen lokalisieren, die die körperliche Selbstwahrnehmung widerspiegeln (Anmerkung von Matrixwissen.de: widerspiegeln, aber nicht zwingend verursachen, siehe hierzu auch unseren Artikel: "Die Rolle des Gehirns").

VIDEO: Olaf Blanke - Virtuelle Realität und Selbst-Repräsentation

51:00 Minuten, deutsch

Diesen Vortrag in deutscher Sprache hielt Olaf Blanke 2019 am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) in Bielefeld. Dabei geht er nicht nur auf seine neurowissenschaftliche Forschung ein, sondern stellt auch Bezüge zur Thematisierung der Selbstrepräsentation in der bildenden Kunst her.

4) Weiterführende Informationen und Buchtipps